Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio La Paz bekämpft die Staus mit Seilbahnen abspielen. Laufzeit 05:53 Minuten.
05:53 min, aus SRF 4 News aktuell vom 14.12.2018.
Inhalt

Verstopfte Strassen in La Paz Auch das längste Seilbahnnetz der Welt hilft nicht gegen Stau

Die bolivianische Verwaltungshauptstadt kämpft mit zu viel Verkehr. Mehrere Seilbahnlinien sollten eigentlich Abhilfe schaffen.

In Bolivien versucht die Millionenmetropole La Paz, mit Seilbahnen die ewigen Staus zu beenden. Mit dem weltweit grössten Seilbahnnetz der Welt. 2014 ging in La Paz die erste Seilbahnlinie in Betrieb.

Mittlerweile gibt es acht Linien, welche die verschiedenen Quartiere von La Paz und der angrenzenden Satellitenstadt El Alto verbinden. Die Seilbahn hat das Stadtbild zwar grundlegend verändert, aber noch keine signifikante Verbesserung der täglichen Staus gebracht.

Gondel statt Minibus

Um acht Uhr Morgens stauen sich Sammeltaxis und Minibusse auf der mehrspurigen Hauptstrasse. Wer hier unterwegs ist, braucht Geduld. Rosario hingegen schwebt in einer Gondel hoch über den verstopften Strassen. Mit der Seilbahn komme sie viel schneller an den Arbeitsplatz, sagt sie.

Rosario lebt in der Stadt El Alto auf 4000 Metern Höhe und arbeitet im Stadtzentrum von La Paz. Würde sie jeden Arbeitsweg mit dem Minibus zurücklegen, bräuchte sie ein bis zwei Stunden pro Weg. Mit der Seilbahn verkürzt sich die Zeit auf 15 Minuten.

Nicht alle Quartiere erschlossen

Im Stadtzentrum wartet Jorge am Strassenrand auf einen Minibus. Er würde schon gern mit der Seilbahn pendeln. Doch es sehe nicht danach aus, als ob in seinem Quartier im Osten von La Paz eine Seilbahnlinie gebaut würde.

Jorge und Rosario zählen zu den rund zwei Millionen Menschen, die im Grossraum von La Paz leben und sich fortbewegen. Sie sehen in den Seilbahnlinien viele Vorteile. Sie sind schnell, sicher und benutzerfreundlich. Mit einer App auf dem Smartphone lässt sich die Reisezeit minutengenau ausrechnen. Das ist eine Revolution im öffentlichen Verkehrssystem von La Paz.

Ramiro Burgos ist verantwortlich für den öffentlichen Verkehr in der Stadtregierung. Der grösste Wandel, den die Seilbahn gebracht habe, sei die Zeitersparnis. Aber sie könne nicht unabhängig von den anderen Transportmitteln funktionieren. Gerade, weil nicht alle Quartiere erschlossen werden können.

Minibus-Chauffeure ohne Versicherung

Ein Aspekt dabei ist die Organisationsform der Minibus-Chauffeure. Die rund 30'000 Fahrer in La Paz de la Alto sind gewerkschaftlich organisiert und arbeiten auf eigene Rechnung. Sie haben keine Versicherung, kaum Ferien, keine Pension. Die Stadtregierung sei daran, die Minibus-Gewerkschaften zu überzeugen, ihre Organisationsform von einer Gewerkschaft zu einer Firma zu ändern. Nur so könnten die Fahrer mehr Sicherheiten erhalten. Im Gegensatz zu den Minibussen ist die Seilbahn ein staatliches Projekt.

Das Seilbahnnetz in La Paz ist mit Abstand das grösste und längste auf der Welt – und auch eines der teuersten. Rund 685 Millionen US-Dollar hat die Regierung von Präsident Evo Morales bisher investiert. Das liegt einerseits an der Topografie, denn La Paz liegt in einem Talkessel und der Höhenunterschied beträgt bis zu tausend Meter. Aber auch der zeitliche und politische Druck trieb die Kosten in die Höhe.

Trotz der Kosten sei die Seilbahn in La Paz ein wichtiger Schritt, sagt Ramiro Burgos. Denn die Seilbahn und der erste öffentliche Bus, der gleichzeitig mit der Seilbahn eingeführt wurde, deckten nur fünf Prozent der Nachfrage. 95 Prozent der Fahrten in der Stadt würden nach wie vor von Autos, Sammeltaxis und Minibussen abgewickelt. Für die Zukunft der Mobilität in der Stadt sei es deshalb zentral, dass diese mit der Seilbahn verknüpft werden können. Bereits nächstes Jahr sollen drei neue Seilbahnlinien dazukommen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Helmut Meier (Helmi)
    Finde ich eine gute Sache, in der Anschaffung etwas teurer aber auf lange Sicht, denke ich wird's immer günstiger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Wyss (Pdfguru)
    La Paz wäre ein idealer Ort für eine weitgehende Elektrifizierung des Verkehrs. Auf 4000 m Höhe ist die Effizienz von Verbrennungsmotoren katastrophal… und die Luftverschmutzung entsprechend. Die Gondelbahnen bringen sicher etwas, trotz ihrer relativ geringen Kapazität.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Effizienter wäre eine Hochbahn wie in Wuppertal ;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Max Wyss (Pdfguru)
      @Plal: Im Prinzip ja. ABER wie das Bild zeigt, hat La Paz Hügel, was starke Steigungen bedeutet. Und da wäre etwas wie die Wuppertaler Schwebebahn schnell mal an ihren Grenzen. Etwas besser diesbezüglich sind gewisse Monorail-Systeme, welche auf Gummiräder auf Beton basieren. Trotz den hohen Kosten für die Seilbahnen, Monorails (egal welches System) wären um ein Mehrfaches teurer, und die Kapazität nur unter Umständen höher. Aber nichtsdestotrotz, als Ansatz in jedem Fall zu prüfen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan H (Pelargonium)
    Liebes SRF, interessant ist doch v.a. auch, dass die Bahn von Unternehmen aus der Schweiz (und aus Österreich) gebaut wurde. Ihr habt es geschrieben, allerdings vor drei Jahren: "Die Firma CWA aus Olten SO produziert die Kabinen, der Drahtseilhersteller Fatzer aus Romanshorn TG liefert die Kabel."
    Ablehnen den Kommentar ablehnen