Zum Inhalt springen

Header

Audio
FFP2- oder KN95-Masken? Wir erklären den Unterschied
Aus Espresso vom 05.02.2021.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 52 Sekunden.
Inhalt

Verwirrende Maskenbezeichnung Was eine FFP2- von einer KN95-Maske unterscheidet

FFP2-Atemschutz-Masken sollten ein CE-Zeichen mit vierstelliger Nummer darauf haben.

Die Verkaufszahlen von FFP2-Masken steigen derzeit in der Schweiz stark an. Der Onlinehändler Digitec-Galaxus verkaufte im Januar zwanzigmal mehr FFP2-Masken als noch im Dezember. Auch Migros und Coop stellen eine steigende Nachfrage fest.

Dabei empfiehlt das Bundesamt für Gesundheit, im Alltag weiterhin Hygienemasken zu verwenden. Diese Empfehlung könne sich jedoch auch ändern, heisst es auf der BAG-Homepage weiter. Andere Länder haben bereits eine FFP2-Pflicht eingeführt für gewisse Situationen. So gilt etwa in Österreich eine FFP2-Maskenpflicht beim Einkaufen, im ÖV oder beim Arzt.

Das muss auf FFP2-Masken stehen
Legende: Keystone/Collage SRF

KN95-Masken sind FFP2-Masken theoretisch ebenbürtig

Wer sich im Handel nach einer FFP2-Maske erkundigt, dem werden neben FFP2-Masken auch sogenannte KN95-Masken angeboten. «Bei FFP2-Masken handelt sich um Atemschutzmasken, welche nach europäischen Vorschriften und Standards [EN 149:2001+A1:2009, Anm. d. Redaktion] hergestellt und zertifiziert werden», sagt Magrit Widmann, Dozentin für Qualitätsmanagement von Medizinprodukten an der Fachhochschule Luzern. «Bei KN95 handelt es sich um den chinesischen Standard GB 2626-2006.» Beide Standards seien von den Anforderungen theoretisch ebenbürtig.

CPA-Masken nur für die Pandemie

Box aufklappenBox zuklappen

Es gibt im Handel noch eine weitere Atemschutz-Maske: Die CPA-Maske. CPA steht für Corona-Pandemie-Atemschutzmaske. Diese Masken wurde in einem abgekürzten Verfahren auf die Filtereffizienz von Corona-Viren getestet und sind nur für die Corona-Pandemie zugelassen.

Es gebe auch in China akkreditierte Prüflabors, welche Masken nach chinesischen oder europäischen Standards zertifizieren würden. Darum müsse eine KN95-Maske nicht per se schlecht sein. «In Europa ist aber zwingend der Einbezug einer Prüfstelle und die Nennnung des EU- oder CH-Importeurs vorgeschrieben», sagt Widmann. «Es ist daher wichtig, dass man auf diese Qualitätsmerkmale achtet.» Die Angaben müssen sowohl auf der Maske als auch auf der Verpackung angegeben sein. Ebenso müssen auf der Verpackung der Hersteller, der EU- oder CH-Importeur, ein Ablaufdatum und die Prüfnorm (EN 149) angegeben sein. Die Angaben zur Prüfstelle erkennt man an einer vierstelligen Nummer neben dem CE-Zeichen (z.B. CE-2797).

Wichtig sei dazu, dass die Angaben auf der Verpackung auch verstanden würden: Kürzlich habe sie eine Maske gesehen, auf welcher alles nur chinesisch angeschrieben gewesen war. «Das geht natürlich gar nicht», sagt Margrit Widmann von der Hochschule Luzern.

Die wichtigsten Informationen zum Coronavirus:

Box aufklappenBox zuklappen
Die wichtigsten Informationen zum Coronavirus:

Hier finden Sie Hilfe in der Coronazeit

Box aufklappenBox zuklappen

Corona beschäftigt uns alle. Unten finden Sie eine Liste mit Hotlines und Ratgebern rund um Corona.

BAG Infoline Coronavirus, Link öffnet in einem neuen Fensterim Browser öffnen: 058 463 00 00 (täglich 6 bis 23 Uhr)

BAG Infoline Corona-Impfung, Link öffnet in einem neuen Fensterim Browser öffnen: 058 377 88 92 (täglich 6 bis 23 Uhr)

Dureschnufe, Link öffnet in einem neuen Fensterim Browser öffnen: Plattform für psychische Gesundheit rund um das neue Coronavirus

Angst und Panikhilfe Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fensterim Browser öffnen, Hotline: 0848 801 109 (10 bis 12 und 14 bis 17 Uhr)

Eltern-Notruf Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fensterim Browser öffnen, Hotline: 0848 35 45 55 (24x7)

Pro Juventute, Link öffnet in einem neuen Fensterim Browser öffnen, Hotline für Kinder- und Jugendliche: 147 (24x7)

Schweizer Sorgen-Telefon, Link öffnet in einem neuen Fensterim Browser öffnen: 143 (24x7)

Suchthilfe Schweiz, Link öffnet in einem neuen Fensterim Browser öffnen: Hotline für Jugendliche im Lockdown 0800 104 104 (Di. bis Do. 9 bis 12 Uhr)

Branchenhilfe.ch, Link öffnet in einem neuen Fensterim Browser öffnen: Ratgeberportal für Corona betroffene Wirtschaftszweige

SRF 3, 04.02.2021, 13:40 Uhr / Espresso, 05.02.2021,08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Matt Reimann  (Matts)
    Sagte Bundesbern letzten Frühling nicht, dass Masken nichts bringen? Sarkasmus aus.

    Reine Scharlatanerie, was mittlerweile in diesem Trauerspiel aufgetischt wird.
    1. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      Nein, das sagte Bundesbern nie, sondern differenzierte zwischen den Einsatzbedingungen. Dies hat sich nicht gross geändert aber Masken sind keine eigenständige Schutzstrategie, sondern Teil eines grösseren Konzepts, wo eben auch Hygienemasken ihren Teil leisten. Für sich allein genommen haben Hygienemasken, vor allem in der Art wie sie die breite Öffentlichkeit nutzen, noch immer eine überschaubare Schutzwirkung aber zusammen mit den anderen Massnahmen ergibt sich eine kombinierte Wirkung.
  • Kommentar von Urs Ziegler  (Urs Ziegler)
    Chinesische Qualitätslabels oder Zertifikate? Wie bitte soll man den hier nachkontrollieren, ob die stimmen. Ich würde asiatischen Produkten nur soweit über den Weg trauen als ich die Qualität selber einfach nachvollziehen kann. Bei den Masken geht das gar nicht, man müsste staatliche Kontrollen bei allen Lieferungen in die Schweiz einführen. Wer sichere Qualität will, muss Schweizerische Produkte kaufen und dafür bezahlen. (Punkt)..
    1. Antwort von Manu Meier  (Manuel Meier)
      Der Grossteil der Ärzte Masken werden in China Produziert. Und die meisten Impfstoff Bestandteile in China und Indien. Glaubens sie mir, China hat mittlerweile min. so gute Standards wie wir.
    2. Antwort von Pierre De Laval  (Petros74)
      Entscheidend wäre dass die Leute die Maske auch aufsetzen...
  • Kommentar von Monika Mitulla  (momi)
    Offenbar will man den Pöbel langsam zur FFP2 Maske hinführen - genauso wie letztes Jahr zur Hygienemaske. Haben wir denn alle vor lauter Pandemieangst das selbständige Denken vergessen???
    1. Antwort von Xenia Pozar  (Zwerg1999)
      Momi: gerade weil ich des selbständigen Denkens mächtig bin, trage ich seit Ewigkeiten die FFP2 Maske