Zum Inhalt springen

Header

Video
Profi-Masken für alle?
Aus Rundschau vom 20.01.2021.
abspielen
Inhalt

Schutz vor Coronavirus FFP2-Masken: «80 Prozent tragen sie falsch»

FFP2-Masken seien nicht nötig für die breite Bevölkerung, sagt Hugo Sax, Infektiologe am Universitätsspital Zürich. Korrekt getragene Hygienemasken, kombiniert mit dem Einhalten der Regeln, darunter Abstand und eine gute Händehygiene, reichten weiterhin aus – auch gegen die mutierte Virusvariante.

Der Infektiologe räumt gegenüber der «Rundschau» ein, dass die FFP2-Maske eine bessere Filterleistung hat – doch nur, wenn sie korrekt sitze. «Nach dem, was ich im öffentlichen Verkehr sehe, dann ist es so, dass etwa 80 Prozent die Masken nicht korrekt tragen», schätzt Sax.

Wer eine FFP2-Maske trage, brauche eine klare Instruktion und es sei wichtig, dass man ein Modell wähle, das zur Gesichtsform passt.

Video
Infektiologe Hugo Sax: «80 Prozent tragen die FFP2-Maske nicht richtig»
Aus News-Clip vom 20.01.2021.
abspielen

Trotz Bedenken von Infektiologen liegt die Profimaske FFP2 auch in der Schweiz im Trend. «Ich fühle mich wohler mit diesen», sagt Angelika Weiss, Primarlehrerin aus Therwil (BL). Sie unterrichtet nur noch mit dieser Maske.

Wie man die FFP2-Maske richtig trägt

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

«Eine FFP-Maske soll eng am Gesicht anliegen», sagt Maskenproduzent Claude Rieser von Flawa. «Danach den Nasenbügel anpassen und die Kopfbänder positionieren». Wichtig ist, ein Modell zu wählen, das zur Gesichtsform passt. Vor dem Anziehen und nach dem Ausziehen der Maske die Hände desinfizieren.

Die FFP2 ist dicker als eine Hygienemaske und filtert auch Kleinstpartikel. Die Gefahr für Lehrpersonen auf der Unterstufe, sich anzustecken, sei real und werde mit der mutierten Virusvariante noch grösser, sagt Weiss. «Bei dieser Nähe hier im Klassenzimmer kann ich mir schon vorstellen, dass man sich anstecken kann.» Die Schüler trügen im Unterricht ja keine Maske.

Video
Primarlehrerin Angelika Weiss: «Ich fühle mich wohler damit»
Aus News-Clip vom 20.01.2021.
abspielen

Im Kanton Basel-Landschaft wurde vergangene Woche erstmals die mutierte Virusvariante festgestellt. Betroffen war auch ein Kind im Primarschulalter. Deshalb stellt der Kanton ab Mittwoch den Lehrpersonen aller Stufen FFP2-Masken zur Verfügung.

50 Prozent weniger Ansteckungen

Auch der CEO der Altersheimkette Tertianum, Luca Stäger, setzt auf FFP2. Sein Personal trägt seit November 2020 ausschliesslich FFP2-Masken, selbst das Küchenpersonal, das keinen Kontakt zu den Betagten hat.

Seit die Mitarbeitenden FFP2-Masken trügen, hätten sich die Ansteckungen in den Alterszentren halbiert, sagt Stäger. Er ist überzeugt, dass er auf dem richtigen Weg ist.

Video
Luca Stäger, Tertianum: «Alle Mitarbeitenden tragen diese Masken seit November»
Aus News-Clip vom 20.01.2021.
abspielen

«Jetzt, wo das Virus viel ansteckender ist, ist es eine grössere Sicherheit für die Mitarbeiter untereinander, aber auch für unsere Gäste.» Im vergangenen Jahr zahlte die grösste private Altersheimkette der Schweiz insgesamt 4.5 Millionen Franken für Schutzmaterial.

FFP2-Masken-Pflicht für die Schweiz

Der Gesundheitsökonom Willy Oggier fordert nun die Politik zum Handeln auf. Analog etwa zum deutschen Bundesland Bayern, wo seit Montag eine FFP2-Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr und in den Geschäften des täglichen Bedarfs gilt, fordert er auch für die Schweiz eine Tragepflicht.

Video
Willy Oggier: «Maskentragen ist ein Gebot der Stunde»
Aus News-Clip vom 20.01.2021.
abspielen

«Grundsätzlich weiss man in einer Pandemie erst im Nachhinein, was wirkt und was nicht wirkt. Eine Maske richtig zu tragen, ist unabhängig vom Maskentyp ein Gebot der Stunde», sagt Oggier.

Rundschau, 20.01.2021, 20:05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

194 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Matthias Federer  (federer)
    Was soll der Hype um FFP-2 & mögliche Schulschliessungen? Die Interpretation der Fakten lässt drei Schlüsse zu: 1.Der Hauptweg der Infektion sind Tröpfchen und nicht Aerosole: alle mir persönlich bekannten Ansteckungen und auch die von Medien berichteten (z.B.Ischgl) können darauf zurückgeführt werden. 2. Die Kinder sind kaum Treiber & 3. gestorben wird zu zwei Dritteln in Altersheimen, die leider nicht so gut geschützt werden wie das Fünfsternhotel Kempinski in St. Moritz. Das ist der Skandal!
  • Kommentar von Julian Bär  (baj)
    Ich hab seid März die gleiche Maske. Eine aus Stoff. Alles gut, Umwelt geschont.
    1. Antwort von Sam Alavirad  (nebletic)
      Ich hoffe schwer, das Sie diese Maske waschen!
  • Kommentar von Roman Wyss  (Rowy)
    Im Videobericht zu sehen ist die ältere Dame im Interview mit FFP2 grad so knapp unter der Nase, dann der Apotheker mit Hygienemaske ebenfalls falsch aufgesetzt. Dies ist jeweils gemeint mit; „sich in falscher Sicherheit wiegen“! Zudem würden diese FFP2 aufgrund des hohen Preises sicherlich auch nicht oft genug ausgetauscht werden. Ich denke eine Pflicht für die Allgemeinheit wird kontraproduktiv sein. Stattdessen Repetition von korrektem Anziehen der Hygienemaske+konsequente Händedesinfektion.