Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Verwirrung um Geschenk Wo ist die Eiche von Emmanuel Macron?

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und dessen Frau Brigitte waren nicht mit leeren Händen zum Staatsbesuch nach Washington gereist. Mit im Gepäck ein Setzling einer symbolträchtigen Eiche. Der junge Baum stammt aus einem nordfranzösischen Wald, in dem im Ersten Weltkrieg mehr als 2000 US-Soldaten im Kampf gegen die Deutschen getötet worden waren.

Video
Macron zu Besuch in Washington
Aus Tagesschau vom 24.04.2018.
abspielen

Knapp eine Woche nach dem prestigeträchtigen Treffen ist der Baum aus dem Garten des Weissen Hauses verschwunden. An dessen Stelle ist nur noch ein gelbes Rasenstück zu sehen. Was war also geschehen?

Frankreichs Botschafter in den USA lüftete per Twitter das mysteriöse Verschwinden des Baums: «Er befindet sich in Quarantäne, was für jeden in die USA eingeführten lebenden Organismus vorgeschrieben ist. Er wird danach wieder gepflanzt.»

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.