Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio New York Times verzichtet auf politische Karikaturen abspielen. Laufzeit 05:15 Minuten.
05:15 min, aus Rendez-vous vom 11.06.2019.
Inhalt

Verzicht auf Polit-Karikaturen «Da gehen viel Humor und ein wichtiges Ventil verloren»

Die «New York Times» verzichtet ab Juli auf die täglichen politischen Karikaturen. Sie reagiert so auf einen Shitstorm, ausgelöst durch eine Zeichnung vom April. Diese zeigt Israels Premier Netanjahu als Blindenhund mit Davidstern am Halsband, der den blinden US-Präsidenten Trump mit Kippa führt. Der Schweizer Zeichner Felix Schaad kennt die Chancen und Grenzen der Karikatur genau, kann aber die Massnahme der Zeitung nicht nachvollziehen.

Felix Schaad

Felix Schaad

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Schweizer Comic-Zeichner und Karikaturist Felix Schaad (58) zeichnet unter anderem für den «Tages-Anzeiger».

SRF News: Wie beurteilen Sie die umstrittene Karikatur mit Netanjahu und Trump?

Felix Schaad: Die Karikatur hätte man so nicht veröffentlichen sollen, denn es werden politische und religiöse Dinge vermischt. Da kann man im Nahen Osten eigentlich nur alles falsch machen. Man sagt zwar immer, Satire dürfe alles. Aber man muss genau hinschauen. Dazu braucht es auch sehr gute Leute auf den Redaktionen, die Karikaturen beurteilen können.

Ist somit die Vermischung von Politik und Religion in der Karikatur gar nie möglich?

Das hängt sehr von der Situation, vom Land, von der Region ab. Im Fall Israel kocht alles so hoch, dass es extrem heikel ist, was immer man auch sagt. Man kann also entweder nicht mehr darüber zeichnen. Oder man kann sich fragen, ob man es anders darstellen kann, um gewisse Dinge auseinanderzuhalten.

Was verliert eine Zeitung, die keine politischen Cartoons mehr druckt?

In erster Linie geht sehr viel Humor verloren. Zugleich verliert man eine ganz wichtige Kommentarstimme, die zu einem Thema etwas sagen, was andere so vielleicht nicht dürfen. Auch die wichtige Ventilfunktion von Karikaturen ist nicht zu unterschätzen, welche die Menschen sehr schätzen. Sie kann einem gehobenen Stammtisch gleichen, ein bisschen aus dem Bauch heraus, aber trotzdem immer intelligent. Das ist der hohe Anspruch, den Karikaturen einlösen sollten.

Karikaturen würden angegriffen, wenn die demokratische Freiheit in Gefahr sei, sagt Ihr Kollege Patrick Chapatte. Malt er zu schwarz?

Nein. In Amerika verzichten immer mehr Zeitungen auf Karikaturen. Man kann sich schon fragen, wohin dieser Trend geht und warum diese Stimme nicht mehr ertönen soll. Insofern teile ich die Meinung von Chappatte.

Die NYT reagiert aufgrund eines Shitstorms auf Twitter. Ist das Blatt zu schnell eingeknickt?

Auf jeden Fall. Man kann sich tatsächlich für diese Zeichnung entschuldigen. Aber wenn eine Zeitung etwas Falsches schreibt, hört sie auch nicht auf zu publizieren. Es ist für mich nicht nachvollziehbar, warum man jetzt das ganze Medium spült.

Wie erleben Sie als Zeichner den Druck der sozialen Medien, die alles beschleunigen? Gibt es Tabuthemen?

Die Beschleunigung ist enorm. Persönlich nehme ich davon nicht so viel mit, weil ich nicht auf den sozialen Medien bin. Es gibt Themen, zu denen ich nicht zeichnen möchte. Es sind tragische Ereignisse und Dinge, die Raum brauchen. Eine Karikatur macht am meisten Sinn, wenn man jemandem eins ans Bein geben kann oder muss. Dann ist sie stark. Es gibt aber Themen, wofür es keine Karikatur braucht.

Das Gespräch führte Simon Leu.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Meier  (Bruno Meier)
    Jetzt bekommen die Medien die eigene Medizin verabreicht, schmeckt nicht besonders gut: wer eine andere Meinung als die "vermeintlich politisch Korrekten" hat, wird fertig gemacht. "Ein gehobener Stammtisch" was bedeutet das? Die Wahrheit ansprechen, aber natürlich nicht direkt, sondern um sieben Ecken herum. Was hier als "itelligent" gepriesen wird, ist nichts anders als feige aus der sicheren Deckung heraus. Aber im Endeffekt ist es genau das Gleiche wie jemand der es "derb" ausspricht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lutz Bernhardt  (lb)
    Eine ganz traurige Entwicklung. Wir hatten so etwas schon mehrmals, letztmalig vor 150-100 Jahren. Genannt das viktorianische Zeitalter. Damals ging es gegen alles was mit Gefühlen zu tun hatte. Heute ist das Stichwort "political correctness". Die gute Nachricht: In 50 Jahren wird das Pendel wieder zurückschlagen. Umso weiter, je irrationaler die gegenwärtige Entwicklung verläuft. Freuen wir uns auf die Zukunft!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Amthauer  (Peter.A)
    Naive Frage:
    Ist das nicht Kunst?
    MfG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen