Zum Inhalt springen

Header

Video
San-Bernardino-Pass ist zugeschneit
Aus News-Clip vom 15.11.2019.
abspielen
Inhalt

Viel Schnee am Alpensüdhang «Die Strassenverhältnisse sind winterlich»

Das Tiefdruckgebiet «Günther» mit Zentrum über Frankreich hat über den Alpen ein Föhnsturm ausgelöst. Das Tief zieht zurzeit über die Alpen nach Norden weg. Besonders am Alpensüdhang gibt es kräftige Niederschläge.

Jan Eitel

Jan Eitel

Meteorologe

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Jan Eitel hat an der Universität Basel Geographie mit der Spezialisierung Meteorologie studiert. Seit 2006 arbeitet er bei SRF Meteo.

SRF News: Im Tessin schneite es heute Morgen stark. Wie sieht die Situation auf den Strassen aus?

Jan Eitel: Durch den vielen Neuschnee muss mit Verkehrsbehinderungen auf der Nord-Süd-Achse gerechnet werden. Die Strassenverhältnisse sind winterlich. Im Nordtessin und im Misox hat es bis in den Talboden hinabgeschneit. Im südlichen Tessin liegt die Schneefallgrenze bei 1000 Metern.

Mit wie viel Schnee ist zu rechnen?

In den letzten zwölf Stunden hat es auf der Alpensüdseite 30 bis 60 Millimeter Niederschlag gegeben. Im Oberwallis bis und mit Gotthardgebiet und Nordtessin gab es zwischen 30 bis 70 Zentimeter Neuschnee.

Die gross ist die Lawinengefahr?

Die Lawinengefahr ist gross (Stufe 4) – dies vor allem im Mattertal, im Saastal, auf dem Simplon, im Goms, im Gotthardgebiet, im Maggiatal und im Oberengadin. Der Neuschnee bildet die Hauptgefahr. Es ist mit spontanen Lawinen zu rechnen. Für Touren und Schneeschuhwanderungen abseits gesicherter Pisten sind die Verhältnisse sehr kritisch.

Wie gefährlich sind die Sturmböen?

Die Böen lassen mittlerweile nach. Aber der Föhnsturm war ordentlich: In Altdorf (UR) oder Meiringen (BE) wurden Orkanstärken von 125 km/h gemessen – auf dem Jungfraujoch gar Böen von 162 km/h. Schäden wurden bisher keine gemeldet.

Regnet es heute im Mittelland den ganzen Tag?

Nein. Es trocknet bereits am Vormittag von Westen her ab. Nur in Graubünden regnet es noch weiter oder es schneit oberhalb von 900 Metern. Das Tief zieht nun Richtung Norden ab. Es gibt 5 Grad im Norden und 7 Grad im Süden.

Viel Schnee auch in Zermatt.
Legende: Viel Schnee gab es auch in Zermatt. SRF augenzeuge/ Cornelia Buffone

SRF Meteo

Alles zum aktuellen Wetter finden Sie hier.

Das Interview führte Benedikt Widmer.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.