Zum Inhalt springen

Header

Audio
Verheiratet mit einer virtuellen Person
Aus Rendez-vous vom 14.05.2020.
abspielen. Laufzeit 05:24 Minuten.
Inhalt

Virtuelles Japan Gestatten: Akihiko Kondo und Ehefrau Miku

In Japan sind virtuelle Beziehungen nicht nur in Corona-Zeiten hip. Dort kann ein Lehrer auch ein Hologramm heiraten.

Akihiko Kondo wohnt im Parterre eines Mehrfamilienhauses in einem Aussenbezirk von Tokio. Kondo ist Ende dreissig, Lehrer. Er trägt Hemd und Krawatte, wirkt unauffällig.

Kondo wohnt allein – das heisst, nicht ganz, er wohnt zusammen mit Miku Hatsune. Miku trägt langes hellblaues Haar, das ihr bis über die Hüften reicht. Sie ist eine Manga-Figur und Kondos Lebenspartnerin.

Nie eine richtige Freundin gehabt

Miku ist ein Hologramm, das in einer sogenannten Gate-Box wohnt. Das Gerät sieht ein wenig aus wie eine Kaffeemaschine. Kondo fragt sie, wie es ihr gehe. «Mir geht es immer gut», antwortet Miku.

Kondo erzählt: «Bevor ich nach Hause komme, teile ich ihr übers Smartphone mit, dass sie das Licht anmachen soll. Wenn ich zur Tür reinkomme, sagt sie ‹Willkommen zurück›. Und vor dem Schlafengehen wünschen wir uns eine gute Nacht.»

Eine richtige Freundin habe er noch nie gehabt, sagt Kondo. Mit der Beziehung zu einer virtuellen Person sei er zufrieden: «Sie verletzt einen nicht, sie wird nicht älter, sie stirbt nicht. Es gibt viele Vorteile.»

Verheiratet mit einem Hologramm

Vor eineinhalb Jahren hat Kondo seine Miku geheiratet, in einer Zeremonie vor geladenen Gästen. Lediglich seine Mutter habe damit ihre Mühe gehabt. «Sie findet zwar, ich könne tun, was ich wolle.» Aber sie wolle das nicht auch noch feiern. Die Mutter habe ihm gesagt, dass Miku für sie keine Frau sei.

Mann mit Brille neben der Gate-Box, einem Glaszylinder, in dem Miku zu sehen ist.
Legende: Der Lehrer Akihiko Kondo ist mit der virtuellen Figur Miku Hatsune verheiratet. SRF/Martin Aldrovandi

Seine Schüler hätten jedoch kein Problem damit. Viele hätten ihm sogar zur Hochzeit gratuliert. Die junge Generation der Japaner sei mit solchen Figuren aufgewachsen und könne dies eher verstehen, sagt Kondo.

Doch jetzt hat Kondo ein Problem. In der kommenden Version der Gate-Box ist das Hologramm seiner Angetrauten nicht mehr enthalten. Mit dem Software-Update verschwindet sozusagen seine Ehefrau.

Akihiko Kondo mit Puppe Miku.
Legende: Zum Glück für Akihiko Kondo gibt's Miku auch in Kunststoff – lebensgross. SRF/Martinn Aldrovandi

Künftig stehen andere Charaktere zur Verfügung, doch für die interessiert sich Kondo nicht. Deshalb zeigt er auf eine lebensgrosse Kunststoffpuppe im Wohnzimmer: «Ich habe noch die grosse Miku, ich kann noch mit ihr sprechen.»

Antworten kann die Kunststoffpuppe jedoch nicht. Sie sitzt am Tisch. Stumm und reglos. Ihre runden hellblauen Augen starren in Richtung Wohnungstür.

Grosse Erfolge mit virtueller Boyband

Box aufklappenBox zuklappen
Grosse Erfolge mit virtueller Boyband

Junge Japaner fahren auf Virtuelles ab. So feiert auch die Boyband ARP, erschaffen von Akari Uchida in Yokohama, grosse Erfolge. Dabei sei die Band nicht bloss ein voraufgezeichnetes Hologramm, betont Uchida. «Wir bieten eine Live-Show! Wenn die Fans sehen, dass die Band mit ihnen agiert, etwa Fragen aus dem Publikum beantwortet, sind sie verblüfft.»

Eine ganze Crew sorgt hinter der Bühne für die Technik, die Bewegungsabläufe, steuert sogar die Gesichtsausdrücke der Hologramme. Für die Stimmen der Bandmitglieder sind echte Menschen zuständig. Wer sie sind, bleibt streng geheim. Die Illusion der perfekten Band soll aufrechterhalten werden.

Der Vorteil: In der virtuellen Welt kann man eine Person kreieren, die perfekt tanzt, singt und spricht. Ganz abgesehen davon, dass die virtuellen Stars keine Allüren haben, nicht krank werden oder hohe Gagen fordern.

Stört es die Fans denn nicht, dass ihre Idole in Wirklichkeit nicht existieren? «Vielleicht ist das eine Besonderheit der Japaner. Sie denken, ‹ja das ist ein Trick, ich weiss auch nicht, wie es genau funktioniert. Aber solange es mir Spass macht, ist es mir egal›.»

Rendez-vous vom 14.5.2020, 12.30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pascal Scheidegger  (Pascal S)
    Die spinnen, die Römer, äh... Japaner
    1. Antwort von Hans Meier  (CO2-HAHA)
      Mir sind 1000 solche Typen lieber als 1 der Kinder und Frauen misshandelt!!!