Zum Inhalt springen

Header

Audio
Zutaten-Irrsinn bei veganem Sushi
Aus Espresso vom 28.05.2021.
abspielen. Laufzeit 04:52 Minuten.
Inhalt

Vom Reis bis zum Farbstoff Vegane Sushi mit mehr als 180 Zutaten

Transparent, aber unübersichtlich: Bei manchen Produkten füllt die Zutatenliste die halbe Verpackung. Das hat Gründe.

«Als ich die Zutatenliste sah, musste ich laut lachen», erzählt ein Hörer des SRF-Konsumentenmagazins «Espresso». Er hatte bei Coop vegane Uramaki gekauft. Die grossen Sushi-Rollen sind auch als Califorina- oder Insideout-Rolls bekannt.

Auf der Rückseite der Verpackung sind in kleiner Schrift sage und schreibe über 180 Zutaten aufgeführt. Neben Reis, Soja und Weizen, stecken unter anderem auch Verdickungs- und Säuerungsmittel, Erbsenprotein oder Farbstoffe drin.

Gesetz will alle Angaben zu Zutaten

Wie kann es sein, dass es in diesen veganen Sushi-Rollen so viele verschiedene Zutaten drin hat? Andrea Luca Ruberti, Mediensprecher bei Coop sagt, dass hier die Zutaten von fünf verschiedenen Lebensmitteln aufgeführt seien.

«Es hat zwei Sorten Uramaki, Sojasauce, Wasabi und Ingwer in dieser Schachtel. Und von all diesen Bestandteilen sind alle Zutaten aufgeführt. Darum ist die Liste so lang.»

Das Gesetz schreibe vor, dass unter anderem auch die Komponenten von Marinaden oder Saucen vollständig aufgeführt werden. «Damit erhalten die Kundinnen und Kunden eine komplette Übersicht.»

Aprikosenwähe mit 35 Zutaten

Nicht nur in diesen Sushis hat es viele Zutaten, sondern auch in einer Aprikosenwähe der Migros, meldet eine «Espresso»-Hörerin. Hier sind es «nur» 35 Zutaten.

Espresso, 28.05.2021, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Pfui - wer isst denn so was. Frische Lebensmittel und selber kochen ist das gesündeste was es gibt. Auf Fertigprodukte verzichten - da steckt das Übel drin.
  • Kommentar von Barbara Bertschi  (Birgi Babro)
    Ich bin seit über 30 Jahren Veganer. Ich esse was die Natur hergibt und gehört kein nachimitiertes Fleisch oder Fischprodukt dazu. Ich kaufe konsequent nichts mit mehr als 5 Zutaten. Die Natur braucht keine Zutatenliste. Liebe Migros lieber Coop, hört doch einfach auf mit diesem Lebensmitteldesign. Zahlt lieber den Bauern eine faire Entschädigung für die Produktion von echten Lebensmitteln. Solchen Witz mit 180 Zutaten einfach im Gestell liegen lassen.
  • Kommentar von Delmar Lose  (DeLo)
    Veganer die aber eigentlich auf nichts verzichten wollen schädigen warscheinlich mehr als sie denken.
    Hört doch auf mit dem Schwachsinn. Bitte nicht fals verstehen wen jemand Vegan leben will dan ist das sein gutes recht und ich begrüsse das sogar solange nicht gepredigt wird und eben der ganze fake-food ist einfach fraglich.