Zum Inhalt springen

Panorama Vulkanausbruch auf Sumatra

Seit Wochen speit der Sinabung in Indonesien Asche in die Luft. Immer mehr Menschen müssen ihr Zuhause verlassen.

Vor dem Ausbruch des Vulkans Sinabung auf der indonesischen Insel Sumatra sind mittlerweile mehr als 25'000 Menschen geflohen. Der Sinabung hatte am Samstag erneut Gesteinsbrocken und Asche bis zu 5000 Meter hoch in die Luft geblasen.

Alle Anwohner im Umkreis von fünf Kilometern hätten die Gefahrenzone verlassen, sagte ein Sprecher des Katastrophenschutzes. Insgesamt seien 25'516 Menschen in Sicherheit gebracht worden.

Indonesien liegt auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring, wo mehrere Kontinentalplatten aufeinander stossen. Diese sind ständig in Bewegung und lösen so Erdbeben oder Vulkanausbrüche aus. In Indonesien gibt es mit fast 130 so viele aktive Vulkane wie in keinem anderen Land der Welt.

Der Sinabung war rund 400 Jahre lang nicht aktiv, bis er 2010 wieder erwachte.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Scherzkekse ;-) Das sind keine Sternschnuppen in Bild 5/5, sondern die Bewegung der Sterne selber während der Langzeitbelichtung dieser Nachtaufnahme. Da der Vulkan in Äquatornähe (ca. 350km), ist deren Bewegungsrichtung folglich fast vertikal. Ansonsten eindrückliche Aufnahmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen