Zum Inhalt springen

Header

Video
Erste Bilder vom Ausbruch des Unterwasservulkans in Tonga
Aus Tagesschau am Vorabend vom 16.01.2022.
abspielen
Inhalt

Vulkanausbruch bei Tonga Untersee-Vulkan löst Flutwelle im Pazifikgebiet aus

  • Der gewaltige Ausbruch eines unterseeischen Vulkans in der Nähe des Inselreichs Tonga hat im Pazifikgebiet Flutwellen ausgelöst.
  • Tsunamiwellen wurden nicht nur in Tonga, sondern auch in Neuseeland, Japan und Fidschi registriert. Auch Überschwemmungen in Santa Cruz im US-Staat Kalifornien wurden auf den Ausbruch zurückgeführt.
  • Die Tsunamiwarnungen wurden grösstenteils aufgehoben. Das Ausmass der Schäden ist noch nicht genau bekannt. In den Sozialen Medien kursieren eindrückliche Bilder.

Von den durch den Ausbruch eines unterseeischen Vulkans ausgelösten Flutwellen scheint vor allem das nahe Inselreich Tonga betroffen. Gebäude sind zerstört, die Kommunikation ist massiv gestört.

Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern sagte am Sonntag, bislang gebe es keine offiziellen Berichte über Verletzte und Tote von Tonga. Die USA und die Vereinten Nationen sagten Hilfe zu.

Der Ausbruch des Untersee-Vulkans Hunga-Tonga-Hunga-Ha'apai vor Tonga am Samstag hatte in vielen Teilen des Pazifiks zu Tsunamiwarnungen geführt. Menschen wurden aufgefordert, von Küstengebieten fernzubleiben.

Ardern sagte, ein Tsunami habe die Nordseite der Hauptstadt von Tonga, Nuku'alofa, «erheblich getroffen». Der australischen Wetterbehörde zufolge war die Welle 1.2 Meter hoch. Ardern sagte weiter, Boote und Felsbrocken seien an Land gespült und Gebäude beschädigt worden.

Durch den Vulkanausbruch sei Tonga in vulkanischen Staub gehüllt, die Kommunikationsverbindungen mit dem Inselreich im Südpazifik seien eingeschränkt, da ein Unterseekabel in Mitleidenschaft gezogen sei. Lokale Medien in Tonga berichteten über einen Ascheregen, die Überflutung von Häusern und die Unterbrechung von Telefon- und Stromverbindungen.

Ardern sagte, die Behörden arbeiteten daran, die Kommunikation schnellstmöglich wiederherzustellen. Im Moment erhalte man «von den äusseren Inseln (...) leider nicht viele Informationen». Die Wasserversorgung von Tonga habe Priorität. Die neuseeländischen Verteidigungskräfte würden am Montag versuchen, einen Überwachungsflug zu starten.

In knapp 20 Kilometern Höhe sei Asche gesichtet worden, die das Fliegen derzeit unsicher mache. Auch ein Marineschiff sei in Bereitschaft versetzt worden, um bei Bedarf zu helfen. Medienberichten zufolge wurde Tongas König Tupou VI. aus dem Königspalast in der Hauptstadt Nuku'alofa in Sicherheit gebracht.

Flutwellen in Japan und in Neuseeland

Wie japanische Medien am frühen Sonntagmorgen (Ortszeit) berichteten, wurden an der Küste der nordöstlichen Präfektur Iwate sowie im südwestlichen Amami Flutwellen von rund einem Meter Höhe registriert. Berichte über Schäden oder Verletzte gab es zunächst nicht. Die Bewohner wurden aufgefordert, bis zur Aufhebung der Tsunamiwarnung äusserste Vorsicht walten zu lassen.

Japan: Mehr als 200'000 Personen waren zur Evakuierung aufgerufen

Box aufklappen Box zuklappen

230’000 Menschen in acht Präfekturen Japans sind am Sonntag zur Evakuierung aufgerufen
worden, da Tsunamiwellen von mehr als einem Meter Höhe auf die Küstengebiete trafen. Dies berichtete der öffentlich-rechtliche japanische Sender NHK. Später am Sonntag wurde die Warnung wieder aufgehoben.

Tsunamiwellen wurden auch aus Neuseeland gemeldet, wo mehrere Boote in einem Jachthafen in Northland nach einer 1.3 Meter hohen Flutwelle gesunken waren. Die Geschäftsführerin von Save The Children Fidschi, Shairana Ali, sagte, dass Fidschi und Vanuatu von Flut- und Tsunamiwellen getroffen worden seien. Es habe Schäden in den Küstengebieten gegeben, aber keine Todesopfer.

Uno-Generalsekretär António Guterres sagte, er sei «zutiefst besorgt». Die Uno beobachteten die Situation genau und stünden bereit, Unterstützung zu liefern. US-Aussenminister Antony Blinken twitterte: «Die Vereinigten Staaten sind bereit, unseren Nachbarn im Pazifik Unterstützung zu gewähren.»

Video
So sieht es aus, wenn ein Unterwasser-Vulkan ausbricht
Aus SRF News vom 15.01.2022.
abspielen

SRF 4 News, 15.1.2022, 12:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Abend liebe Community. Wir schliessen nun die Kommentarspalten, bedanken uns für Ihre Kommentare und wünschen Ihnen einen angenehmen Sonntagabend. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Beda Brenner  (burner)
    Zitat: Tsunamiwellen wurden auch aus Neuseeland gemeldet, wo mehrere Boote in einem Jachthafen in Northland nach einem 1.3 Meter hohen Flutwelle gesunken waren.

    Frage: würde "nach eineR 1.3 Meter hohen Flutwelle" nicht besser tönen?
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Beda Brenner
      Guten Tag Herr Brenner. Vielen Dank für den Hinweis, wir haben die Passage entsprechend angepasst. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Bernhard Oker  (Bernhard Oker)
    Warum berichtet Ihr nicht über die Druckwelle die um den Globus rast? Die wurde auch in der Schweiz gemessen (mehrfach) und ist noch nicht vorbei. Ist immerhin ein historisches Ereignis, auch wenn für die Menschen nicht spürbar. Wann ab es sowas zuletzt? Hat das ein lebender Mensch dies schon einmal erlebt?
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Bernhard Oker
      Guten Tag Herr Oker. Gerne verweisen wir auf diesen Artikel zum Thema. Die Druckwelle wurde zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht behandelt. Liebe Grüsse, SRF News

      https://www.srf.ch/news/panorama/vulkanausbruch-bei-tonga-untersee-vulkan-loest-flutwelle-im-pazifikgebiet-aus