Zum Inhalt springen
Inhalt

Letzter Hitzetag Warum der Sommer 2017 so schön war

Ab Donnerstag wird es wieder kälter – der Herbst ist da. Warum wir uns gerne an den Sommer 2017 erinnern werden.

Mann springt in See
Legende: Viele Hitzetage und Tropennächte: Das war der Sommer 2017. Keystone

Er wird als lang und schön in Erinnerung bleiben. Bereits Ende Mai gab es warmes Wetter. Und – abgesehen vom eher kühlen Juni – blieb es bis Ende August heiss und vielerorts trocken: Der Sommer 2017, der meteorologisch am Donnerstag endet. Pünktlich auf den Herbstbeginn am 1. September wird es dann kühl. Nur noch etwa 15 Grad und viel Regen sind angesagt. Da kann man in Erinnerungen schwelgen an:

Viele heisse Tage

Frau kühlt Füsse in Wasserstrahl ab
Legende: Auf der Suche nach Abkühlung: Bei so vielen Hitzetagen tuts auch mal ein Brunnen, wie hier in Genf. Keystone

Im Durchschnitt war der Sommer knapp zwei Grad zu warm. Das ist für eine Saison eine recht grosse Abweichung. Besonders hitzig war der Juni, der zweit heisseste seit Messbeginn im Jahr 1864. Die berühmten Hundstage Ende Juli wurden ihrem Namen aber nur teilweise gerecht. Dann ging es aber rasch aufwärts und wieder runter: Die höchste Temperatur des Jahres wurde am 3. August in Sion gemessen. Der kühlste Tag folgte kurz darauf, am 11. August. An diesem Tag stieg das Thermometer im Mittelland gerade einmal auf 15 Grad. Trotzdem: Im August war es insgesamt deutlich wärmer als in anderen Jahren. Man kann sogar von einer spätsommerlichen Hitzewelle sprechen.

Tropische Nächte

Gummiboot vor Sonnenuntergang
Legende: Sonnenuntergang vom Boot aus: Der Genfersee lud auch spät im August noch zur abendlichen Fahrt. Keystone

Generell gab es diesen Sommer viele warme Nächte. Besonders heiss war es vom 22. auf den 23. Juni. Da gab es an verschiedenen Orten neue Stationsrekorde. Besonders extrem waren die Temperaturen im thurgauischen Güttingen. Dort sank die Temperatur eine ganze Nacht lang nicht unter 25.2 Grad.

Kühlende Gewitter, aber nicht allzu viel Regen

Menschen in Zelt unter Regen.
Legende: Willkommener Regenguss: Ein Gewitter brachte den Gästen des Musikfestivals Gampel Abkühlung. Keystone

An vielen Orten war es trockener als in anderen Jahren. Wieder in anderen Regionen war es in der Summe eher nass. Allerdings fiel der Regen dort heftig und innerhalb kurzer Zeit. Weniger schöne Erinnerungen sind der Rekordregen mit Hagel in Lugano von Ende Juni, das Unwetter und die Überschwemmungen in Zofingen von Anfang Juli und der Hagel im Zürcher Weinland und dem Thurgau Anfang August. Und dann hat es – wie in jedem Sommer – in den Bergen auch einmal geschneit. So zum Beispiel am 12. August.

Ein Platz in der Badi

Flussbad voller Menschen.
Legende: Heissbegehrte Lage: In der Badi Oberer Letten war am 11. Juni 2017 kein Platz frei. Keystone

Daran werden vor allem einige Betreiber von Schwimmbädern gerne zurückdenken: rekordverdächtig hohe Eintrittszahlen. Zürich könnte das drittbeste Resultat in den letzten 20 Jahren verzeichnen – oder ein noch besseres. Allerdings sind nicht alle Betreiber mit den Zahlen zufrieden. In Bern war der Juli ein Dämpfer – Basel erhielt Konkurrenz vom Rhein. Für die Freibäder ist der Sommer allerdings noch nicht vorbei. Ob der bisherige Rekord gebrochen wird, kann erst der Herbst zeigen.

Open Airs und rauschende Sommerfeste

Festbeiz vor Sonne.
Legende: Ein Spätsommerfest: Die Badenfahrt war mit warmen Wetter gesegnet. Keystone

Musikfestivals von St. Gallen bis ins Wallis, Open Air Kinos, kleinere oder grössere Sommerfeste. Manche wurden – traditionellerweise – zu Schlammschlachten, bei anderen kühlte ein Gewitter ab. Viele schöne Erinnerungen an filmreife Momente. Einen Überblick gibts hier.

Ferien vor der Haustüre

klares Wasser und Brücke über Verzasca-Fluss
Legende: Unser Ferienland: Das Verzasca-Tal erhielt das Prädikat «Karibik der Schweiz» und wurde überrannt. Keystone

Dass die Schweiz schön ist und eine Reise wert haben diesen Sommer auch viele Italiener gemerkt: Das Video eines italienischen Bloggers über die «Malediven von Milano» lockte Ende Juli Scharen von Badenden ins Verzasca-Tal. Aber auch sonst gab es dieses Jahr viele gute Gründe in der Schweiz zu bleiben oder in die Berge zu verschwinden.

Und zum Schluss die Sommerpossen

Sonnenschirm auf Platz vor Oper Zürich.
Legende: Eine Sommerposse: Auf dem Sechseläutenplatz wurden Sonnenschirme aufgestellt und bald abgebaut. Keystone

Und auch daran werden wir uns erinnern: Die 20 Sonnenschirme, die den schattenfreien Sechseläutenplatz in Zürich zur Schattenoase machen sollten. Leider wurde das Projekt, das ursprünglich auf zwei Monate ausgelegt war, nach nicht einmal eine Woche abgebrochen. Aber Schatten, das brauchen wir ab Donnerstag ja nicht mehr.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.