Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Frühchen im Spital – Weniger Kabel, weniger Stress abspielen. Laufzeit 02:46 Minuten.
Aus Puls vom 04.02.2019.
Inhalt

Weg mit dem Kabelsalat Weniger Stress für Frühchen

Frühchen werden mittels unzähliger Kabel überwacht – diese stressen das Neugeborene. Das soll sich künftig ändern.

Zu früh geborene Babies haben einen schweren Start ins Leben. Rund um die Uhr muss bei ihnen der Herzrhythmus, die Atemfrequenz und Sauerstoffsättigung überwacht. Das setzt leider voraus, dass die Frühchen total verkabelt sind.

Die Sensoren und Kabel stören jedoch das Baby. Nicht zuletzt, weil sie ständig Alarme auslösen. So sind bis zu 90 Prozent aller Alarme Fehlalarme.

Legende: Video «Die vielen Fehlalarme erhöhen den Stresspegel bei den Frühchen.» abspielen. Laufzeit 00:46 Minuten.
Aus Puls vom 04.02.2019.

Das soll sich ändern. Dank einer speziellen Kamera und künstlicher Intelligenz. Die Kamera registriert kleinste, für das blosse Auge unsichtbare, Veränderungen auf der Haut des Frühchens. Daraus und aus den Bewegungen des Kindes liessen sich Herzrhythmus und Atemfrequenz bereits heute schon recht zuverlässig berechnen, sagt Forscherin Virginie Moser.

Legende: Video «Das Ziel ist es die meisten Sensoren am Körper des Babies weglassen zu können.» abspielen. Laufzeit 00:14 Minuten.
Aus Puls vom 04.02.2019.

Würden die Neugeborenen von den Kabeln und Sensoren befreit, könnten sie sich freier bewegen. Und auch die Eltern können ihre Kinder so besser in den Armen halten.

Momentan ist das System jedoch noch nicht ganz ausgereift. Denn wenn sich das Frühchen zu stark bewegt, versagt die Kamera.

Künstliche Intelligenz soll Fehlalarme entlarven

Die zweite Baustelle in der Neonatologie sind die unzähligen Fehlalarme. Um diese zu reduzieren, arbeitet Martin Wolf mit künstlicher Intelligenz. Sein System soll bis zu 99 Prozent der Fehlalarme erkennen und unterdrücken.

Legende: Video «Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können wir 99 Prozent der Fehlalarme erkennen und unterdrücken.» abspielen. Laufzeit 00:26 Minuten.
Aus Puls vom 04.02.2019.

Bis das dieses System jedoch einwandfrei funktioniere gibt jedoch noch einige Hürden zu nehmen.

So sollen die richtigen Alarme nicht fälschlicherweise mit dem neuen System übersteuert werden. Denn das ist gefährlich für das Frühchen. Um zu zeigen, dass keine echten Alarme unterdrückt werden, wenn die künstliche Intelligenz am Werk ist, müssen noch grössere Studien durchgeführt werden.

Darum: Auch wenn das Problem ein drängendes ist. Es dürfte noch dauern, bis der Stress durch die vielen Alarme auf der Neonatologie tatsächlich abnimmt und Frühchen ganz ungestört von Kabeln und Sensoren ins Leben starten können.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.