Zum Inhalt springen
Inhalt

Welt-Aids-Konferenz «Krise historischen Ausmasses»

Legende: Video HIV noch nicht im Griff abspielen. Laufzeit 02:05 Minuten.
Aus Tagesschau vom 23.07.2018.
  • Tausende Experten beraten ab heute in Amsterdam über neue Entwicklungen bei der weltweiten Aids-Bekämpfung.
  • Die Vereinten Nationen zeigen sich besorgt über die Ausbreitung der Krankheit, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen.
  • Forscher weisen darauf hin, dass viele Staaten dem Kampf gegen HIV und Aids heute nicht mehr so viel Aufmerksamkeit schenken wie früher.

Bereits im Vorfeld der internationalen Aids-Konferenz in Amsterdam warnen Experten vor einer dramatischen weltweiten Ausbreitung der Immunschwächekrankheit.

Die Konferenz in Amsterdam

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Auf der Konferenz im niederländischen Amsterdam wollen Experten über den Kampf gegen die Immunschwächekrankheit beraten, an der weltweit schon 35 Millionen Menschen starben. Besonders in ärmeren Ländern mit stark wachsenden jungen Bevölkerungen greift sie stark um sich. Zu der fünftägigen Veranstaltung haben sich neben zahlreichen Fachleuten auch etliche Prominente wie Prinz Harry und der britische Pop-Star Elton John angekündigt.

Eine alarmierende Zunahme der Zahl von Neuinfektionen in besonders betroffenen Ländern könnten zu einer «Krise historischen Ausmasses» führen. Darauf wies der US-Aids-Experte und Diplomat Mark Dybul am Sonntag vor Beginn der grossen internationalen Fachkonferenz mit bis zu 18'000 Teilnehmern hin.

UNO: 100'000 Kinder 2017 an Aids gestorben

Dybul forderte gleichzeitig mehr Geld für die Bekämpfung der Krankheit. Die Welt sei gegenwärtig «vermutlich so gefährdet wie nie zuvor, die Kontrolle über die Epidemie» zu verlieren, sagte er. Das liege an der demografischen Entwicklung und dem Umstand, dass Staaten dem Kampf gegen HIV und Aids heute nicht mehr so viel Aufmerksamkeit schenkten wie früher – oder dies in bestimmten Fällen niemals getan hätten.

UNO: Gesteckte Ziele unerreichbar

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Knapp 37 Millionen Menschen sind derzeit mit dem HI-Virus infiziert, die meisten leben in Afrika. Fast 60 Prozent von ihnen seien derzeit in Behandlung, erklärt Unaids, das UNO-Programm gegen Aids. Jedes Jahr sterben knapp eine Million Menschen an Aids. 2017 gab es nach Angaben von Unaids 1,8 Millionen Neuinfektionen. Damit scheint das Etappenziel, die Zahl der Neuinfektionen bis 2020 auf 500'000 zu drücken, unerreichbar. Das gleiche gilt für das Vorhaben, die Zahl der Todesfälle bis 2020 ebenfalls unter 500'000 zu senken.

Gemäss UNO-Sprecher Farhan Haq sind allein im vergangenen Jahr «100'000 Kinder wegen Aids gestorben», berichtet die SRF-Tagesschau. Und nur die Hälfte aller Heranwachsenden mit der Krankheit bekommen die notwendigen Medikamente.

Spenden und staatliche Hilfen rückläufig

Andere Experten warnten am Sonntag in Amsterdam vor einer dramatischen Unterfinanzierung der weltweiten Anstrengungen zur Eindämmung von Aids. Spenden und staatliche finanziellen Hilfen gingen zurück.

Laut Angaben des Direktors des Anti-Aids-Programms der Uno (Unaids), Michel Sidibe, fehlen bereits sieben Milliarden Euro an Hilfsgeldern. «Wenn wir jetzt nicht zahlen, werden wir später mehr und mehr ausgeben müssen», warnte er.

Hoher Stellenwert der Prävention

Den Fachleuten zufolge trägt auch eine wachsende Konzentration auf lebensrettende (sogenannte antiretrovirale) Medikamente zur Behandlung von Aids-Kranken dazu bei, dass die Basiskampagnen zur Eindämmung der Krankheit zunehmend unterfinanziert seien.

Die Mittel etwa für Kondomverteilungsaktionen seien stark zurückgegangen, hiess es. Der Zugang zu Medikamenten ohne gleichzeitige Präventionsmassnahmen werde Aids nicht besiegen.

Hiv weltweit

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller (P.Müller)
    Und im ganzen Artikel steht nirgends wohin die 7 Milliarden Euro hingehen sollen, wo die Brennpunkte liegen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Bucher (DE)
    Eine Ansteckung lässt sich, wie wir seit den 90er Jahren wissen, mit einem Präservativ verhindern. Eigentlich einfach. Leider gibt es in gewissen Ländern (und damit meine ich nicht primär katholische Gebiete) Männer, sie dazu nicht bereit sind. Deshalb verbreitet sich Aids dort stärker als hier im Westen. Dafür wird dann der Ruf aus Afrika nach Verbilligung von Aids Medikamenten laut. Zur Eigenverantwortung gehört halt auch ein Gummi. Die Leidtragenden sind auch hier die Kinder.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      Ein Kind einer unbehandelten HIV positiven Mutter hat vor und während der Geburt bis 45% Wahrscheinlichkeit angesteckt zu werden. Soll sich das mit einem Kondom schützen? Und was ist mit all den treuen Ehegatten, die von einem untreuen Ehegatten angesteckt werden? ZB die Kinderbräute, die nichts zu sagen haben?Der Ruf nach Eigenverantwortung und Kondom mag in der reichen Schweiz berechtigt sein. In vielen Entwicklungsländern und für viele Kinder und junge Frauen ist er eine ungerechte Ohrfeige.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    Ausbreitung der Krankheit HIV, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen.... logisch mit diesem Aufklaerungs-Mangel, und es gibt ja nicht mal Kondome fuer Jugentliche, zu glauben die gute Erziehung schuetze die Kinder vor sexueller Aktivitaet ist nicht nur naiv, sondern heute auch Lebensgefaehrlich (bedeutet Toedlich)... Last den Kindern ihr Beduerfnis nach Sex und gebt ihnen die schuetzenden Moeglichkeiten...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz NANNI (igwena ndlovu)
      Last den Kindern ihr Beduerfnis nach Sex und gebt ihnen die schuetzenden Moeglichkeiten... die tun es so oder so... da koennen sich die Eltern wehren wie sie wollen... aber man kann auch den Kopf in den Sand stecken... hilft nichts.. die Realitaet erkennen ist etwas besser, und event fuer DEIN Kind lebenserhaltend...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen