Zum Inhalt springen

Header

Video
Bis 33 Zentimeter Niederschlag
Aus News-Clip vom 18.01.2020.
abspielen
Inhalt

Wetterextreme der anderen Art Jetzt kämpft Australien auch noch gegen Wassermassen

  • Heftiger Regen überflutete am Samstagmorgen im australischen Bundesstaat Queensland mehrere Autobahnen und Strassen.
  • Das Wetterbüro warnte vor lebensgefährlichen Springfluten.
  • Im Nachbarstaat New South Wales spielte der Regen derweil den Feuerwehren in die Hände. Sie kämpfen noch immer gegen Dutzende Buschfeuer.

Das seit Monaten von Dürre und riesigen Bränden heimgesuchte Australien kämpft nun auch mit Wetterextremen anderer Art. Im Bundesstaat Queensland fielen am Morgen in einigen Gegenden bis zu 33 Zentimeter Regen, wie die Polizei mitteilte.

An der Goldküste südlich von Brisbane mussten zwei Menschen aus den Fluten gerettet werden, die sich wegen des heftigen Niederschlags aufgetürmt hatten.

Millionen für den Tourismus

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Australiens Premierminister Scott Morrison
Legende:Australiens Premier Scott Morrison verspricht Hilfe für den Tourismussektor.Keysotne
  • Die australische Regierung greift der Tourismusbranche mit Millionen unter die Armee.
  • Für den Wiederaufbau des Tourismus, der vor der «grössten Herausforderung der Geschichte» stehe, seien 76 Millionen australische Dollar (knapp 51 Millionen Franken) vorgesehen, sagte Regierungschef Scott Morrison am Sonntag.
  • Das Geld stamme aus einem eigens ins Leben gerufenen nationalen Fonds für den Wiederaufbau nach den Buschbränden, der einen Umfang von zwei Milliarden Dollar hat.
  • Der australische Tourismus befürchtet in diesem Jahr wegen der Brände Einbussen von rund 4,5 Milliarden australischen Dollar.

25 Feuer noch immer nicht unter Kontrolle

In Queenslands südlichem Nachbarstaat New South Wales fiel in nördlichen Gegenden ebenfalls Regen. Er begünstigte die Löscharbeiten vieler der 75 derzeit im Staat lodernden Buschfeuer. 25 Brände seien aber weiter ausser Kontrolle, teilte die Feuerbehörde von New South Wales mit.

Im Bundesstaat Victoria im Südosten Australiens wüteten am Samstag noch mehr als ein Dutzend Brände, allen voran in der östlichen Region East Gippsland und der Alpen-Region im Nordosten.

Australian Open: Tennisspieler leiden unter schlechter Luft

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

In Victorias Hauptstadt Melbourne beginnen am Montag die Australian Open. Die schlechte Luft hatte den Tennisspielern in der Qualifikationsrunde grosse Probleme gemacht. Die Buschfeuer hätten die Luftqualität im gesamten Staat von «gut» auf «sehr schlecht» sinken lassen, teilte die Umweltschutzbehörde Environmental Protection Agency mit.

Seit Ausbruch der ersten Feuer dieser Brandsaison im September starben mindestens 28 Menschen, mehr als 11.8 Millionen Hektar Land verbrannten. Nach groben Schätzungen verendeten mehr als eine Milliarde Tiere.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Verbrannte Erde und Asche nimmt Wasser kaum auf laesst es nicht eindringen... es fliesst oberflaechig ab und erodiert das Land...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Muller  (syd)
    So wie die Schweiz, lebt Australien auch vom Tourismus. Durch das Verbreiten von nur immer bad und plakativen News der letzten Wochen in den Medien, sind Buchungen für Australien jetzt massiv eingebrochen. Dabei ist 99% von Australien open for business. Was geschehen ist ist tragisch, hat es leider hier aber auch immer gegeben. Aber Einzelschicksale, wie tragisch sie immer auch sind an den Haaren herbeizuziehen und auf einen ganzen Kontinent zu übertragen ist nicht richtig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
      Nur, die Presse berichtet Aufsehenerregendes... das ist normal, und die Bushbraende sind es!!!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Muller  (syd)
    Jetzt kämpft Australien auch noch gegen Wassermassen?? Was für ein irreführender Titel. Australien ist ein Kontinent und das betroffene Gebiet liegt an der Goldküste und auch nur an einem sehr beschränkten Gebiet. Superzellen gibt es überall, auch in der Schweiz, wo es auch immer wieder zu Überschwemmungen kommt. Im grossen Teil von NSW hatten wir willkommene 100mm über drei Tage verteilt. Das sing good news aus Australien, interessiert aber niemand, so sind eben unsere Medien.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus PanoramaLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen