Zum Inhalt springen

Header

Audio
Spektakulärer Fund in Baden
Aus Echo der Zeit vom 29.05.2020.
abspielen. Laufzeit 05:30 Minuten.
Inhalt

Wie die Römer badeten Ein unspektakulärer und doch sensationeller Fund

Im aargauischen Baden ist diese Woche bei Bauarbeiten im Bäderquartier ein römisches Badebecken zum Vorschein gekommen. Wieso die Archäologin Andrea Schär von einem Sensationsfund spricht, erklärt sie im Interview.

Andrea Schär

Andrea Schär

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die freischaffende Archäologin, Kulturhistorikerin, Kultur- und Kulturerbemanagerin Andrea Schär, Link öffnet in einem neuen Fenster ist Projektleiterin der archäologischen Untersuchungen im Rahmen der Bauarbeiten im Bäderquartier in Baden.

SRF News: Warum ist das in Baden entdeckte römische Badebecken so spektakulär?

Andrea Schär: Der Fund ist relativ klein und sieht eigentlich recht unspektakulär aus. Doch er wirft ein neues Licht auf eine der historischen Landmarken in den Badener Bädern. Der Fund beweist, dass stimmt, was schon lange behauptet wurde: dass nämlich das mittelalterliche Verenabad – berühmt als Fruchtbarkeitsbad – im römischen Becken eingerichtet worden war und dass dort seit Jahrhunderten gebadet wurde.

Bis jetzt war also nicht 100-prozentig bewiesen, dass in Baden seit der Römerzeit durchgehend gebadet wurde?

Absolute Sicherheit gibt es in der Archäologie kaum. Es ging zwar die Legende um, dass das Verenabad im Römerbecken gebaut wurde – aber es gab dazu keine archäologischen Funde. Jetzt können wir argumentieren, dass wir das Bauwerk gefunden haben, in dem das mittelalterliche Verenabad eingerichtet war.

Symbolbild: Baustelle in Baden.
Legende: Die Bauarbeiten in der Bäderstadt Baden sind in vollem Gange. SRF

Wie kam dieser Fund jetzt genau zum Vorschein?

Die Bäder in Baden werden derzeit grundsätzlich umgestaltet. Dazu gehören Neubauprojekte von Mario Botta und Leitungserneuerungen im Strassenbereich. Diese sind seit ein paar Wochen im Gang und werden archäologisch begleitet. Als nun einer der Gräben geöffnet wurde, kam dieses Römerbecken zum Vorschein.

Luftaufnahme.
Legende: Rechts neben den historischen Bäderhotels entstehen die Neubauten von Stararchitekt Mario Botta. SRF

Könnte da noch mehr zum Vorschein kommen?

Wir gehen davon aus, dass in der gleichen Gegend Badens weitere bauliche Strukturen im Untergrund erhalten sind. Wir werden die Bauarbeiten weiter begleiten. Unser Ziel ist es, die römischen und mittelalterlichen Bauten wenn möglich zu schonen und die Leitungen so zu verlegen, dass das kulturelle Erbe im Boden erhalten bleibt.

Einer Ruine geht es nie besser, als wenn sie im Boden bleibt, wo sie schon seit Jahrhunderten oder Jahrtausenden lag.

Dann kann sich das Publikum das neu entdeckte Römerbecken nicht anschauen?

Zum jetzigen Stand des Wissens nicht. Einerseits geht es einer Ruine nie besser, als wenn sie im Boden bleibt, wo sie schon seit Jahrhunderten oder Jahrtausenden lag. Andererseits wird die betreffende Oberfläche als Verkehrsfläche und als Zugang zur im Bau befindlichen Reha-Klinik gebraucht. Es gibt aber andere Möglichkeiten, den Fund der Öffentlichkeit zugänglich zu machen: mit Visualisierungen und Dokumentationen. Wir arbeiten darauf hin, dass mit Anschauungsmaterial einiges Wissen weitergegeben werden kann.

Das Gespräch führte Roger Brändlin.

Video
Das Geheimnis der Bäderstadt Baden – 2000 Jahre Lust und Leiden
Aus Einstein vom 16.04.2020.
abspielen

SRF 4 News, Echo der Zeit vom 29.5.2020, 18.00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roger Gasser  (allesrotscher)
    "Es geht einer Ruine am besten wenn man sie dort im Boden lässt wo sie ist". Da frag ich mich schon weshalb man sie überhaupt ausgräbt. Ok, hier war es Zufall. Bei der ganzen Archäologie geht es ja nur um "Gwunder" bis Profilierungssucht, einen anderen Wert sehe ich nicht, da es für die Gegenwart und Zukunft völlig irrelevant ist. Und wir leben nun mal nicht im Gestern, sondern im Heute für Morgen!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Angela Nussbaumer  (Angela N.)
    Faszinierend und schön, hat man den Fund gemacht und sorgt dafür, ihn zu erhalten. War gerade in Martigny und staunte ob der dort gemachten Funde aus der Römerzeit. Das gehört alles zu unserer Geschichte und Kultur und ist erhaltenswert, finde ich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mike Steiner  (M. Steiner)
    Herzliches Beileid dem Grundeigentümer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen