Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Wie Roggenbrot und Alpkäse Pferdefleisch jetzt offiziell «kulinarisches Erbe der Schweiz»

Video
Aus dem Archiv: Essen Sie Pferdefleisch?
Aus Einstein vom 15.04.2015.
abspielen

Pferde zu essen erzeuge Kontroversen, «vergleichbar mit gesottenen Hunden oder Katzen», schreibt der Verein, der das Inventar betreibt. Insgesamt umfasst das Inventar über 400 Produkte. Darin befinden sich etwa auch Salz, Glarner Alpkäse, Walliser Roggenbrot, Tirggel, Rheintaler Ribelmais oder die St. Galler Bratwurst.

450 Gramm Pferdefleisch pro Kopf und Jahr

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

In der Schweiz werden gemäss Angaben des Bundes rund 50 Kilogramm Fleisch pro Kopf und Jahr gegessen. Davon entfallen etwa 450 Gramm auf Pferdefleisch. Nur ein Zehntel davon stamme von einheimischen Pferden, schreibt der Verein Kulinarisches Erbe der Schweiz. Der Rest werde importiert. Pferde werden im Gegensatz zu Schweinen oder Kälbern nicht gemästet. 2013 war ein Skandal bekannt geworden: Die Schweiz hatte Pferdefleisch aus den USA, Kanada, Mexiko und Argentinien importiert, das aus quälerischer Haltung stammte.

Das Pferdefleisch nimmt im Inventar aufgrund seiner Geschichte eine besondere Stellung ein. Diffuse Tabus seien mit dem Konsum von Pferdefleisch verwoben, schreibt der Verein. Doch letztlich seien es wirtschaftliche Gründe gewesen, die Pferde vor dem Metzger verschont hätten: Ein Pferd fresse mehr als ein Rind, verwerte das Futter schlechter und verbrauche mehr Energie. Um das Futter aufzuwiegen, bringe es mehr als Reit- und Zugtier für zivile und militärische Zwecke. «Jahrhundertelang war das Pferd zu wertvoll, um auf der Schlachtbank zu landen.»

Einst nur in der «Rossmetzg» zu haben

Mit der Französischen Revolution sei das Verbot verschwunden. Im Jahr 1866 habe Frankreich den Verzehr von Pferdefleisch erlaubt, die Schweiz folgte. Da Pferdefleisch bald billiger geworden sei als Rindfleisch, hätten Täuscher das Fleisch falsch deklariert. Folglich habe Pferdefleisch bis ins Jahr 1995 nur in speziellen Lokalen verkauft werden dürfen, die als «Rossmetzg» bezeichnet wurden.

Das Inventar des kulinarischen Erbes der Schweiz ist vom Bund initiiert worden. Damit ein Produkt aufgenommen wird, muss es unter anderem mindestens eine Generation weitergegeben worden und seit 40 Jahren durchgehend hergestellt worden sein.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Mit Senf, lässt sich eigentlich alles essen. Solange man nicht weiß, was es ist!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nicola Harrison  (Nicola Harrison)
    Pflanzen stehen am Anfang der Nahrungskette. Sie sind unser wichtigster Lebensmittellieferant und versorgen auch alle Lebewesen mit dem lebenswichtigen Sauerstoff. Viele sind dauerhaft übersäuert, und das lastet schwer auf ihrer Gesundheit. Nur durch Chlorophyll ist es möglich, dass tierisches Leben auf unserem Planeten entstehen konnte. Sauerstoff und Blattgrün aus Blättern und Gräsern kurbeln den Stoffwechsel der Tiere und der Menschen an und ermöglichen uns das Leben und Überleben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Felice Limacher  (Felimas)
    Nur schon eine Fleischart als "kulinarisches Erbe" zu bezeichnen ist aus meiner Sicht hirnrissig. Und für was ein solcher "Verein" gut sein soll, ist mir völlig unverständlich. Wir würden besser über die Bücher gehen bezüglich unserem Umgang und Haltung von Tieren und die Auswirkungen unseres Fleischkonsums hinterfragen, anstelle von an etwas festhalten an dem es rein gar nichts festzuhalten gibt.
    Was bis jetzt bezüglich Umgang mit Tieten angeht, empfinde ich als pure Arroganz ... !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus PanoramaLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen