Zum Inhalt springen
Inhalt

Wind, Hagel, Überschwemmungen Heftiger Sturm wütet auf Zypern

Legende: Video Sonne satt auf Zypern? Nicht im Moment abspielen. Laufzeit 00:18 Minuten.
Aus News-Clip vom 04.12.2018.
  • Ein starker Sturm mit starken Winden, Hagel und Regenfällen ist über die Mittelmeerinsel Zypern gefegt.
  • Viele Strassen sind aktuell unpassierbar.
  • Menschen kamen offenbar nicht zu Schaden.

Erst wurden die Einwohner der drittgrössten Mittelmeerinsel durch Blitz und Donner aus dem Schlaf gerissen. Innert Kürze zeigte sich die ganze Kraft des Sturms: Polizei und Feuerwehr mussten in der Nacht mehrfach ausrücken, um in Autos eingeschlossene Fahrer zu befreien und umgestürzte Bäume sowie Solaranlagen zu beseitigen, die vom Wind losgerissen worden waren.

Schiffscontainer liegt auf zertrümmertem Lastwagen.
Legende: Welche Kraft der Sturm hatte, zeigt sich auch hier: Ein Lastwagen wurde durch einen umgekippten Schiffscontainer beschädigt. EBU

Zahlreiche Haupt- und Zufahrtsstrassen vor allem in der Hauptstadt Nikosia sowie in der Hafenstadt Limassol sind noch immer nicht befahrbar, wie das zyprische Staatsfernsehen RIK berichtete. Solche Wetterkapriolen sind eher ungewöhnlich: In den letzten Wochen war es auf Zypern mehrheitlich sonnig bei Temperaturen um die 23 Grad.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel (uvk)
    Unwetter gibt es und gab es schon immer. Aber diese häufen sich und nehmen an Heftigkeit eher zu. Ueberschwemmungen, dann grosse Trockenheiten - bis zu uns. Die Trockenheit auf der Alpennordseite hat erst mit dem 2. Dezember ein Ende gefunden, ohne dass der Niederschlagsmangel auch nur annähernd kompensiert worden wäre. Fazit: Es ist überlebenswichtig, in den Klimaschutz zu investieren (auch Geld!);denn wir wollen doch den nachfolgenden Generationen eine möglichst lebenswerte Erde hinterlassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen