Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Sonderermittler eingesetzt #Witchhunt: Eine kleine Geschichtslektion für Trump

Donald Trump sieht sich als Opfer einer Hexenjagd. Die Twitter-User haben da andere Beispiele.

Die Ernennung von Robert Mueller zum Sonderermittler bezeichnet US-Präsident Donald Trump als die «grösste Hexenjagd der US-Geschichte».

Ganz spontan fallen den Usern aber einige andere Opfer einer Hexenjagd ein. Und dafür muss man gar nicht tief in den Geschichtsbüchern graben: Hillary Clinton kann da zum Beispiel einen Email-Skandal vorweisen, und bei Obama kursierten diverse Verschwörungstheorien, dass er eigentlich in Kenia geboren wurde.

Bei John F. Kennedy ging das Ganze bekanntlich weit schlimmer aus.

Trump ist in bester Gesellschaft: Auch Richard Nixon sah sich damals als Opfer einer Hexenjagd.

Ein Abgeordneter aus Salem macht sich über Trumps Aussage lustig und spielt auf die Hexenprozesse von Salem an: «Als Repräsentant von Salem kann ich bestätigen: Das stimmt nicht.» 1692 bildeten die Hexenprozesse den Beginn einer Reihe von Verhaftungen, Anklagen und Hinrichtungen wegen Hexerei in Neuengland, USA.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen