Zum Inhalt springen

Header

Video
Prämierter Fotograf: «Ich bemerkte erst danach was passiert war»
Aus Tagesschau vom 13.04.2018.
abspielen
Inhalt

«World Press Photo» Dieses Foto gewinnt den renommierten Wettbewerb

  • Ein spektakuläres Foto mit einem brennenden Mann bei Protesten in Venezuela ist das Weltpresse-Foto des Jahres 2018.
  • Die Jury des renommierten Wettbewerbs «World Press Photo», Link öffnet in einem neuen Fenster zeichnete den Fotografen Ronaldo Schmidt in Amsterdam mit dem mit 10'000 Euro dotierten Preis aus.
  • Der Fotograf arbeitet für die französische Nachrichtenagentur AFP und ist in Mexiko stationiert.
Brennender Mann mit Maske
Legende: Das prämierte Bild wurde während Protesten gegen Präsident Nicolas Maduro aufgenommen. Keystone / Ronaldo Schemidt

Die Jury-Vorsitzende Magdalena Herrera sprach von einem «klassischen Foto mit Energie und Dynamik.» Das Foto mit dem Titel «Venezuela Krise» zeigt einen 28-jährigen Mann mit brennendem Oberkörper während heftiger Proteste gegen Präsident Nicolás Maduro in Caracas im Mai 2017.

Der Demonstrant war am 3. Mai 2017 in Flammen aufgegangen, als er mit anderen Demonstranten versucht hatte, ein Polizei-Motorrad zu zerstören, und dessen Tank explodierte. Er überlebte den Vorfall mit Verbrennungen ersten und zweiten Grades.

Insgesamt hatten sich mehr als 4500 Fotografen mit über 73'000 Fotos an dem Wettbewerb beteiligt. 42 Fotografen waren in acht Kategorien ausgezeichnet worden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Rita Felder  (Rita Felder)
    Ein solches Bild schuert meiner Meinung nach die Sensationslust der Leute und sollte nicht mit 10000 Franken praemiert werden...
  • Kommentar von Helen Wagner  (HelenWagner)
    Ich würde gerne mehr über den Hintergrund des Bildes erfahren. Auf m.Bild.de (4.5.2017 Brennender Panzerwagen fährt in Menschenmenge) lese ich, dass Demonstranten ein Panzerfahrzeug der Nationalgarde mit Molotowcocktails in Brand steckten. Das Fahrzeug fuhr danach in die Menschenmenge. Wurde der Mann auf dem Bild dabei in Brand versetzt oder wurde er von der Nationalgarde anderweitig absichtlich angezündet?
    Für meine Meinungsbildung bezüglich der venezol. Regierung macht das einen Unterschied.
    1. Antwort von Astrid Meier  (Swissmiss)
      Meines Wissens war es ein Unfall. Der Tank eines Motorrades ist explodiert. Ob durch einen Molotowcocktail oder weil das Panzerfahrzeug mit dem Motorrad kollidierte, weiss ich nicht.
  • Kommentar von Nadja Bossert  (Evolution-Girl)
    Vielleicht sollte noch unter dem Bild stehen, ob der Mensch überlebt hat oder sein Leben gab für die Demokratie; wie einst Winkelried.
    Das ist bei uns schon soooo lange her und trotzdem findet der gleiche Kampf täglich an so vielen Orten auf unserer Erde statt... traurig.
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      Vielen Dank für Ihren Hinweis. Laut Agenturmeldungen hat der Demonstrant den Vorfall mit Verbrennungen ersten und zweiten Grades überlebt. Gerne führen wir das auch noch im Artikel an.