Zum Inhalt springen

Panorama Zu gefährlich: «Pokémon Go» im Iran verboten

Das weltweit bekannte Handyspiel «Pokémon Go» ist im Iran aus Sicherheitsgründen verboten worden. Auch in Malaysia dürfen Muslime das Erfolgsspiel nicht spielen.

Grossaufnahme eines Handys mit Pokémon auf dem Display, von einem Spieler gehalten
Legende: Gefährlich: Im Iran sind die Pokémons offenbar Monster. Keystone

Im Iran haben die Sicherheitsbehörden und die Abteilung für Internet-Kriminalität den Pokémons den Garaus gemacht: Sie seien einstimmig zum Ergebnis gekommen, dass «Pokémon Go» ein gefährliches Spiel sei und daher verboten werden müsse, erklärte die Staatsanwaltschaft laut Medienberichten.

Wie viele Internetnutzer im Land bereits auf virtuelle Monsterjagd gehen, ist unklar. Laut der Staatsanwaltschaft sind es aber nur wenige. Im Iran sind zahlreiche Internetseiten und Apps ohnehin verboten. Die meisten iranischen Nutzer ignorieren diese Verbote, sie verschaffen sich über Datentunnel Zugang.

Auch Verbot für Malaysias Moslems

Auch in Malaysia ist «Pokémon Go» verpönt. Dort haben die obersten islamischen Autoritäten den Muslimen des südostasiatischen Landes das Spiel verboten. Die Bevölkerung solle davor bewahrt werden, verdorben zu werden, heisst es in einem Beschluss des Muftis der malaysischen Bundesterritorien. Das Spiel könne zur Sucht und zu emotionalen Störungen führen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Halbeisen (ch)
    Wenn ich die Jugentlichen bei uns sehe, die wegen Pokemon wie ferngesteuerte Zombies herumschleichen, so finde ich, dass durch ein Verbot dieser Volksverdummung kein grosser Schaden entsteht. Und wir haben ein Beispiel vor Augen, wie man mit einer App Menschen wie einen Mückenschwarm fernsteuern kann. Die Kriminellen werden sich zu eigenen Apps inspirieren lassen, bei denen die dummen und willigen Zombies wirklichen Schaden anrichten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lucas Kunz (L'art pour l'art)
    gabs hierzulande nicht auch Stimmen, die ein Verbot forderten? So weit ist die CH gar nicht weg mit diversen Verboten vom Iran ... Haben ja sogar eine Schweizerische Verbotspartei SVP
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Severin Heck (Selber denken und prüfen)
    Mag sich jemand noch an Harry Potter erinnern?! Da gab es auch bei uns im 'aufgeklärten' Europa christliche Gruppierungen die darin Absichten sahen Kinder zu Hexerei und Okkultismus zu verleiten. Das ist ein Menschenbild von gewissen moralistischen Gruppierungen. Die bei allem was anders ist böse Absichten vermuten. (Anstelle dass die Sache an sich als Sache gesehen wird...) Diese Krankheit ist auch bei uns extrem... Alles neue, verrückte, schnelle, geile, teure, billige... Wird verurteilt...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen