Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Zum Schutz der Korallen Palau verbietet bestimmte Sonnencremes

  • Im Inselstaat Palau sind ab sofort gewisse Sonnencremes verboten.
  • Das pazifische Ferienparadies will so seine berühmten Korallenriffe schützen.
  • Palau ist das erste Land der Welt, in dem ein solches Verbot in Kraft tritt.
Video
Aus dem Archiv: Hawaii verbietet Sonnencreme ab 2021
Aus Tagesschau vom 13.07.2018.
abspielen

«Wir müssen die Umwelt respektieren, denn die Umwelt ist der Ursprung des Lebens und ohne sie kann in Palau niemand überleben», sagte Präsident Tommy Remengesau der Nachrichtenagentur AFP. Er verwies auf wissenschaftliche Erkenntnisse, denen zufolge Chemikalien aus Sonnenschutzmitteln schon in geringen Mengen die empfindlichen Korallen zum Absterben brächten.

Die Einfuhr oder der Verkauf verbotener Sonnencremes wurde mit einem Bussgeld von umgerechnet knapp 1000 Franken belegt. Darüber hinaus rief der Inselstaat eines der grössten Meeresschutzgebiete der Welt aus. Damit sind nun in 80 Prozent der Ausschliesslichen Wirtschaftszone (AWZ) der Insel unter anderem der Fischfang und der Rohstoffabbau verboten.

Der westpazifische Inselstaat Palau liegt zwischen Australien und Japan und ist ein beliebtes Ferienziel. Besonders die Unterwasserwelt zieht viele Urlauber an.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Wespi  (PeterWespi)
    Danke @srf für diesen informativen Beitrag. Und danke @Palau für das innovative Vorgehen. Es ist zu hoffen, dass andere Nationen dem guten Beispiel folge leisten werden. Das kleine Palau macht den grossen Nationen, was man tun kann und tun sollte. Innovation beginnt im Kleinen und schlägt Wellen. Vergleiche zu anderen Themen dürfen gemacht werden. Auch die kleine Schweiz darf zugunsten der Umwelt innovativ sein – selbst wenn unser Beitrag im messbaren Bereich zuerst marginal erscheinen mag...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Simon Weber  (Weberson)
    Besten Dank für den Beitrag. Palau macht das einzig Richtige um die Korallen zu schützen. Es täte auch vielerorts gut, mehr Bäume und weniger Hotelkomplexe am Meer zu haben. (Es müssen auch nicht unbedingt immer nur Kokospalmen sein) Denn was gibt es für einen besseren Sonnenschutz als der Schatten eines Baumes?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Das finde ich einen guten Vorschlag. Es gibt viel zu viele solcher Salben bzw. Wohlstands-Versalbung....Sonnenschutz ist gut, aber es sollen nur solche zugelassen werden, die der Umwelt so gut wie nicht schaden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen