Zum Inhalt springen

Header

Audio
Im Kanton Solothurn gibt es kein Feuerwerksverbot am Nationalfeiertag, im Aargau entscheiden die Gemeinden.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 29.07.2019.
abspielen. Laufzeit 01:37 Minuten.
Inhalt

1. August Solothurner dürfen, Aargauer eher nicht

  • Im Kanton Solothurn gibt es kein Feuerwerksverbot am Nationalfeiertag (Waldbrand-Gefahrenstufe 2).
  • Im Aargau hat es weniger geregnet als im Kanton Solothurn, deshalb sind die Behörden strenger.
  • Im Aargau gilt weiterhin die Waldbrand-Gefahrenstufe 3. Zudem können die Gemeinden regionale Verschärfungen anordnen.

Der Regen der letzten Tage habe den Böden im Kanton Aargau zwar kurzfristig die notwendige Feuchtigkeit zugeführt, teilte der Kantonale Führungsstab am Montag mit. Regional gebe es jedoch erhebliche Unterschiede.

Während in Zofingen in den letzten drei Tagen 33 Millimeter Niederschlag gemessen wurden, waren es in Ehrendingen nur 11 Millimeter. Die Aargauer müssen sich deshalb bei ihrer Gemeinde informieren, was in der jeweiligen Region gilt, und sich an die Verfügungen der Gemeinden halten.

So ist es im Kanton Solothurn

Ab Freitag gab es immer wieder Niederschlag und am Sonntag anhaltender, flächiger Regen. Die gefallenen Mengen betragen mehrheitlich um die 40-60 mm. Die Waldbrandgefahr hat sich deshalb entspannt. Im ganzen Kanton besteht «mässige» Wald- und Flurbrandgefahr (Stufe 2)., Link öffnet in einem neuen Fenster Das bleibt laut den Solothurner Behörden sicher bis und mit dem Wochenende so.

Generell gilt im Aargau immer noch, dass im Wald weiterhin nur die befestigten Feuerstellen genutzt und Feuer nur mit grösster Vorsicht und unter stetiger Aufsicht entfacht werden dürfen. Bei starkem Wind ist gänzlich darauf zu verzichten.

Für 1. August-Raketen und anderes fliegendes Feuerwerk ist in jedem Fall ein Sicherheitsabstand von 200 Meter zum Waldrand einzuhalten. Bei Höhenfeuern soll ein Abstand von 50 Meter zum Waldrand berücksichtigt werden.

Problem: Überhitzte Autos

Für kurzfristig angelegte Parkplätze auf Stoppelfeldern und Wiesen müssen laut dem Führungsstab entsprechende Vorsichtsmassnahmen getroffen werden, da durch überhitze Autos oder landwirtschaftliche Fahrzeuge grosse Brandgefahr besteht.

Wegen der Trockenheit sind auch kleinere Bäche und Flüsse stark beansprucht. Deshalb wird die Bevölkerung von den Behörden weiterhin gebeten, möglichst wenig oder gar kein Wasser aus Flüssen und Bächen zu nehmen und die lokalen Verbote zu beachten.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Was hat der 1. August mit "Lärm und Knallern" zu tun? Aus Respekt und Rücksichtsnahme gegenüber: Babies, Kleinkindern, Menschen mit geistiger Behinderung - Demenz, betagte Menschen, sämtlichen Tieren, werden verantwortungsbewusste Menschen, keinen "Lärm" erzeugen! Bei Trockenheit, ist Feuer machen, etc., sowieso logischerweise, aus inteligentem Verantwortungsbewusstsein, diskussionslos zu unterlassen!
    1. Antwort von Erich Singer  (liliput)
      Ausnahmsweise mal ein Kommentar dem ich zu 100% zustimmen kann! Ist ja auch ausnahmsweise mal verständlich geschrieben!
    2. Antwort von Wilfred Scheidegger  (Ville Frayde)
      ...und trotzdem gibt es hier Ablehner, die diese akustische "Kriegsstimmung" alljährlich blind unterstützen!