Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn 15 tote Rinder auf Bauernhof in Boningen entdeckt

Auf einem Bauernhof im solothurnischen Boningen haben der Amtstierarzt und die Polizei bei einer Kontrolle 15 tote Rinder vorgefunden. Zehn Rinder konnten gerettet werden.

Rinder (Symbolbild)
Legende: Unschönes Bild auf einem Bauernhof in Boningen: der Amtstierarzt fand 15 tote Rinder vor. Zehn haben überlebt. Keystone

Die verendeten 15 Rinder hatten offenbar mangelhaftes Futter zum Fressen erhalten. Der Bauernbetrieb war am Samstag nach einem Hinweis aus der Bevölkerung kontrolliert worden, wie der Kantons Solothurn mitteilt.

Untersuchungen zeigten, dass keine akute, übertragbare Seuche der Grund für die Situation sein konnte. Es bestand laut Behörden zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für Mensch und Umwelt.

Persönliche Umstände Schuld am Tod der Tiere

Weshalb die Tiere gestorben sind, wird abgeklärt. Mangelhaftes Futter stehe im Vordergrund. Die Tiere hätten etwa verschimmeltes Futter erhalten, glaubt die Kantonstierärztin.

Der Fall mache sie betroffen, sagt Doris Bürgi im Interview mit Radio SRF. Sie könne sich nicht erklären, was passiert sei, sagt die Kantonstierärztin weiter. Man habe verweste Tiere auf dem Hof vorgefunden. Darunter erwachsene Tiere, aber auch jüngere, sagt die Tierärtzin. Einige waren also schon längere Zeit tot.

Das macht mich betroffen.
Autor: Doris BürgiKantonstierärztin Kanton Solothurn

«Persönliche Umstände» des Bauern führten laut Bürgi zum Drama. Der Landwirt muss mit einer Strafanzeige wegen Verstosses gegen das Tierschutzgesetz rechnen.

Die überlebenden zehn Tiere wurden auf einen anderen Hof gebracht. Gülle und Mist werden fachgerecht entsorgt. Damit soll sichergestellt werden, dass keine Erreger in die Umwelt gelangen können.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Persöhnliche Umstände des Bauers? wieso hat der liebe Mann nicht einem befreundeten Bauern oder Gemeindebehörde seinen Notstand anvertraut? In welcher Welt leben wir Menschen eigentlich? Niemand kümmert sich mehr um seinen Nachbar? Aber es gibt viele positive Ausnahmen und ihnen allen sei gedankt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen