Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn 3000 neue Stellen für Uhrenindustrie – Kanton Solothurn erfreut

Für die Schweizer Uhrenindustrie sind so viele Personen tätig wie seit 35 Jahren nicht mehr. Nachdem innerhalb eines Jahres über 3000 neue Stellen entstanden sind, zählte die Branche nach eigenen Angaben Ende September 2012 total 55816 Angestellte. Im Kanton Solothurn ist man erfreut darüber.

Legende: Audio Mehr Stellen in der Uhrenindustrie freut den Kanton Solothurn (Barbara Meyer, 22.05.2013) abspielen. Laufzeit 00:57 Minuten.
00:57 min, aus Regi AG SO vom 22.05.2013.
Gebäude ETA
Legende: Die ETA in Grenchen, die neue Swatch-Zifferblattfabrik, beide bringen der Region Stellen in der Uhrenindustrie. Keystone

Über 3000 neue Stellen in der Uhrenindustrie: Der nach Ausbruch der Finanzkrise erfolgte Stellenabbau ist damit mehr als wettgemacht, wie aus einer Mitteilung des Arbeitgeberverbands der Schweizer Uhrenindustrie vom Mittwoch hervorgeht.

Demnach sind zwischen Ende 2008 und 2010 in der Uhren- und mikrotechnischen Industrie 4800 Arbeitsplätze verschwunden. In den letzten zwei Jahren sind in der Branche nun über 7200 Personen wieder zusätzlich angestellt worden.

Entstanden sind die neuen Stellen hauptsächlich in der Produktion. Unter dem Strich resultiert also ein sattes Plus an Arbeitsplätzen in der Branche.

Gute Aussichten für Firmen im Kanton Solothurn

«Wir haben gute Rückmeldungen über die Auftragslage der Uhrenfirmen. Die neue Zifferblattfabrik in Grenchen der Firma Swatch entsteht, aber auch andere Firmen im Kanton laufen gut», so Jonas Motschi, Leiter Amt für Wirtschaft und Arbeit im Kanton Solothurn.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.