Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Die Explosion in Dottikon bewegte die Schweiz: Zwei erinnern sich abspielen. Laufzeit 08:31 Minuten.
08:31 min, aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 08.04.2019.
Inhalt

50 Jahre Explosion Dottikon «Beim Frühstück kam mir das Küchenfenster entgegen»

Den Morgen des 8. April 1969 werden Gabriele Weibel und Walter Zehnder wohl niemals vergessen. Um 7:17 Uhr kam es zu einer gewaltigen Explosion in der Sprengstofffabrik Dottikon, bei der 18 Menschen ums Leben kamen und über 100 Personen teils schwer verletzt wurden.

Portrait
Legende: Gabriele Weibel und Walter Zehnder erinnern sich gut an den Tag der Explosion in Dottikon. SRF

Walter Zehnder war damals Werksingenieur in der sogenannten «Pulveri». «Ich unterhielt mich mit einem Kollegen. Dann kam der Knall.» Er und sein Kollege hatten sich sogleich unter dem Pult in Sicherheit gebracht, nachdem die Scheiben eingedrückt worden waren.

«Jeder verlor Kollegen.»
Autor: Walter ZehnderZeitzeuge

Kurz darauf mussten er und die anderen Mitarbeiter in den Luftschutzkeller. Zehner hatte einen Glassplitter am Kopf abbekommen und blutete stark. Im Gegensatz zu vielen anderen kam er aber schliesslich mit dem Schrecken davon.

Luftaufnahme mit den zerstörten Gebäude
Legende: Am rechten Bildrand ist mit Löschwasser gefüllter Krater. Dort stand die Nitrierabteilung, die das Unglück verursachte. Keystone

Groteske Bilder

Gabriele Weibel machte gerade das Frühstück bereit, zu Hause auf dem Hembrunnhof, ein paar 100 Meter weg von der Sprengstrofffabrik. «Plötzlich kam mir das Küchenfenster mitsamt dem Rahmen entgegen», erinnert sich die Seniorin. Gleich darauf ging sie in den Stall zu ihrem Mann, der benommen am Boden lag. Das groteske Bild, das sie im Kuhstall antraf, wird sie nie mehr vergessen: «Wegen der Druckwelle lagen alle Kühe auf einer Seite.»

Fünf Feuerwehrmänner tragen Schläuche, eine Person steht daneben und schaut zu. Im Hintergrund sieht man ein Bauernhaus, bei dem das Dach wegen der Explosion zerstört ist.
Legende: Fünf Feuerwehren waren aufgrund der Explosion am Morgen des 8. April 1969 im Einsatz, um das Feuer zu löschen. Keystone

Deutlich schlimmer sah es vor Ort bei der Sprengstofffabrik aus: Dort, wo sich die Explosion ereignete, war nur noch ein Krater von 20 Metern Durchmesser zu sehen. Die Gebäude rundherum waren so stark beschädigt, dass es aussah, als hätte eine Bombe eingeschlagen. Polizisten, die vor Ort im Dienst waren, sprachen von Leichenteilen, die herum lagen. Bilder, die so manchen noch lange Zeit beschäftigten.

Weil an jenem 8. April 1969 auch noch Bauarbeiten auf dem Areal im Gange waren, hatte es auf dem Gelände mehr Leute als sonst. Rund 400 Personen befanden sich Ort, als die Explosion passierte. Viele davon seien nach der Detonation auf dem Gelände umher geirrt, berichten Augenzeugen. Insgesamt fünf Feuerwehren waren danach im Einsatz, um die Brände vor Ort zu löschen.

Grosse Schäden

Aufgrund der grossen Druckwelle entstanden an rund 1300 Häuser grosse Schäden. Neben eingeschlagenen Fenstern gab es Scheuen die eingedrückt und Dächer die teils abgedeckt wurden. Gebäude im Umkreis von bis zu neun Kilometern waren betroffen, man habe den Knall sogar noch in Aarau gehört – in knapp 20 Kilometern Entfernung, hiess es damals.

Eine Grosse Zahl von Autos steht auf einem Feld parkiert, gleich neben einer Strasse. Dort laufen viele Personen entlang.
Legende: Gaffer gab es schon vor 50 Jahren: Grosser Andrang von Schaulustigen nach der Explosion in Dottikon. Keystone

Die Explosion sei in den nächsten Tagen und Wochen das Thema in den Dörfern gewesen, erinnert sich Gabriele Weibel.

«Es war das Tagesgespräch in der Region. Das ging ungefähr zwei Wochen lang so. Dann kehrte langsam der Alltag zurück.»
Autor: Gabriele WeibelZeitzeugin

Das Leben habe aber weitergehen müssen: «Mir war voll bewusst, dass ich in der Nähe der Sprengstofffabrik wohne, und dass einmal etwas passierte könnte.»

Portraits
Legende: SRF

Ungeklärte Ursache

Trotz der Tragödie stand auf dem Fabrikareal eine Frage bald einmal im Zentrum. «Wie schnell können wir wieder etwas in Betrieb nehmen, damit die Leute wieder Arbeit haben, damit wir liefern können und es weiter geht», erinnert sich Werksingenieur Walter Zehnder.

Mehrere Personen warten vor dem Eingang, das Bild wurde aufgenommen am 8. April 1969 (schwarz-weiss-Bild)
Legende: Arbeiter und Angehoerige der Opfer warten nach der Explosion in der Schweizerischen Sprengstoff-Fabrik in Dottikon vor dem Eingang der Fabrik. Keystone

Der vermutet, dass eine Fehlmanipulation bei der Produktion des Sprengstoff TNT (Trinitrotoluol) das Unglück ausgelöst hat, und war in der dritten und letzten Phase der Produktion. Die genauen Umstände der gewaltigen Detonation wurden aber nicht restlos geklärt.

Und heute?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Heute erinnert am Standort in Dottikon nichts mehr an die gewaltige Explosion. Die 1913 gegründete Sprengstoff-Fabrik wurde 1984 von der EMS-Chemie von Christoph Blocher übernommen.
  • Sechs Jahre später wurde das Unternehmen in EMS Dottikon umgenannt. Es heisst mittlerweile Dottikon Exclusive Synthesis AG.
  • Chef ist Markus Blocher, ein Sohn von Christoph Blocher. Das international tätige Unternehmen ist auf chemische sicherheitstechnische Reaktionen spezialisiert. Sprengstoff wird schon lange nicht mehr produziert.
  • Rund 600 Menschen arbeiten am Standort Dottikon. Im Geschäftsjahr 2017/2018 wurde ein Nettoumsatz von 158 Millionen Franken und ein Reingewinn von knapp 26 Millionen Franken erzielt.
  • Die Betriebsfeuerwehr der Dottikon ist seit 1981 eine von drei Chemiewehren des Aargaus und leistet mit ihrem Fahrzeugpark im Notfall Einsätze bei Ereignissen mit Gefahrengütern in über neunzig Gemeinden des Kantons.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.