Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

90-Millionen-Projekt Neuer Bahnhofplatz samt Aaresteg für Eisenbahnknotenpunkt Olten

  • Der Bahnhofplatz Olten soll komplett umgestaltet werden.
  • SBB, Kanton Solothurn und Stadt Olten haben jetzt die Pläne für das rund 90 Millionen Franken teure Projekt präsentiert.
  • Unter anderem sind ein neuer Aaresteg für Fussgänger und Velos, Treppenstufen zum Wasser hinab, ein neues Auto-Parking und ein neues Dach vor dem Bahnhof geplant.
  • Auf die Stadt Olten könnten Kosten von über 20 Millionen Franken entfallen. Dafür ist noch eine Volksabstimmung nötig.
Visualisierung
Legende: Visualisierung: So soll der rund 100 Meter lange und 4.5 Meter breite Aaresteg aussehen. Von der Innenstadt her kommen Velofahrer über diese Brücke direkt zur neuen Velostation, Fussgänger in die Bahnhofunterführung. Dome Visual , Link öffnet in einem neuen Fenster

Olten ohne Bahnhof... das ist wie Zermatt ohne Matterhorn, Paris ohne Eiffelturm oder Rom ohne Kolosseum: unvorstellbar. Während Olten den berühmtesten Bahnhof der Schweiz hat, ist der Bahnhofplatz indes keine Visitenkarte für den wichtigen Eisenbahnknotenpunkt. Von einem «Unort» gar spricht Stadtpräsident Martin Wey.

Tatsächlich kommen sich Autos, Busse, Taxis, Fussgänger und Velofahrer in die Quere, es herrscht ein Durcheinander. Autofahrer stehen im Stau, Auswärtige finden den Bus nicht, und Radfahrer wissen nicht, wohin mit dem Velo.

Attraktiverer Aareraum

Jetzt soll alles besser werden. Ein 90-Millionen-Projekt soll es möglich machen, dass die Verkehrs-Drehscheibe an der Aare künftig nicht nur besser funktioniert, sondern auch attraktiver wird. SBB, Kanton Solothurn und Stadt Olten haben am Montag die neusten Pläne präsentiert:

  • Entflechtung ÖV, Taxis und Kurzzeitparking
  • Ausbau Bushof
  • Velostation für 1250 Velos mit Werkstatt
  • Neues Untergrund-Parking für Autos und Motorräder
  • Neuer Aaresteg für Velos und Fussgänger mit direktem Zugang zum Bahnhof und zur neuen Velostation
  • Verlängerung der Hardegg-Unterführung bis zur Aare
  • Attraktive Ufergestaltung mit Treppenstufen zum Wasser
  • Markantes Dach beim Eingangsbereich zum Bahnhof
Neuer Platz
Legende: Visualisierung: Entlang der Aare soll eine grosszügige, durchgängige Terrasse geschaffen werden mit einem neuen Durchgang zur Hardegg-Unterführung. Der Sonne zugewandte Sitzstufen sollen zum Verweilen am Fluss einladen. Dome Visual , Link öffnet in einem neuen Fenster

Schon seit Jahren werden Pläne für einen neuen Oltner Bahnhofplatz gewälzt. 2016 wurde ein 60-Millionen-Projekt vorgestellt, das bereits viele der heute präsentierten Neuerungen enthielt. «Wir haben sehr wenig Platz für sehr unterschiedliche Wünsche», erklärt Projektleiter Daniel Wassmer, warum immer wieder neue Varianten geprüft und verworfen wurden.

Die neusten Pläne sollen nun rund 90 Millionen Franken kosten, wobei es sich vorerst um eine grobe Schätzung handelt. Mehr als 100 Millionen sollen es am Schluss aber nicht sein, verspricht Projektleiter Wassmer, der als Leiter Kantonsstrassen im Solothurner Amt für Verkehr und Tiefbau arbeitet. Würde es teurer kommen, müsste man halt Abstriche machen.

Wer das 90-Millionen-Projekt bezahlt

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Bleibt es bei der aktuellen Schätzung würden die Kosten wie folgt verteilt:

  • Der Kanton Solothurn übernimmt 22 Mio. Franken. Diesen Betrag muss das Parlament sprechen.
  • Die Stadt Olten zahlt 22 Mio. Franken. Es wird eine Volksabstimmung geben.
  • Der Bund steuert 12 Mio. Franken aus dem Agglomerationsprogramm bei.
  • Auf SBB Infrastruktur entfallen 20 Mio. Franken
  • SBB Immobilien zahlt 13 Mio. Franken

Klar ist: Die Stadt Olten wird ein Viertel der Kosten übernehmen müssen, gemäss aktueller Schätzung also 22 Millionen Franken. Woher nimmt Olten das Geld? Stadtpräsident Martin Wey: «Das ist eine gute Frage. Wir werden uns Überlegungen machen müssen, wie wir das finanzieren. Es ist eine der grössten Investitionen, die Olten in der letzten Zeit getätigt hat, aber ist eine sehr notwendige Investition.»

Voraussichtlich im Mai/Juni 2020 wird das Oltner Gemeindeparlament den Anteil der Stadt an den Planungskosten bewilligen müssen. Und 2022 oder 2023 wird es in Olten eine Volksabstimmung geben zu den Baukosten.

Liebe Oltner, was meinen Sie?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Bis zum 30. November findet für die Stadtbevölkerung die öffentliche Mitwirkung zum neuen Bahnhofplatz statt. Es gibt eine Ausstellung und es können Verbesserungsvorschläge eingereicht werden. Hier finden Sie die Mitwirkungsunterlagen der Stadt. , Link öffnet in einem neuen Fenster

Akzeptieren die Oltner die Kosten, könnte 2025 mit dem Umbau des Bahnhofplatzes begonnen werden. Eine knifflige Aufgabe. Aarebrücke, Bahnhofunterführung und Parkings müssten gebaut werden, während der Verkehr weiterrollt. Das geht nicht alles miteinander, sondern nur gestaffelt. Bis der Oltner Bahnhofplatz fertig umgebaut ist und in neuem Glanz erstrahlt, könnte es deshalb gut und gerne noch 10 Jahre dauern.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von b. glaset  (glaset)
    Ich sage nur Grössenwahn 1A! Woher das Geld nehmen: Wir müssen uns noch überlegen, wie wir das finanzieren! Solche Aussagen können nur Politiker machen, die einfach den Steuerbürger wieder anzapfen. Noch bezahlen wir immer die tolle Umfahrung mit Zusatzsteuern ab, der Kanton ist nach wie vor hoch verschuldet dank KB SO Pleite.
    Wenn Olten einen Financier findet ok, aber bitte nicht schon wieder neue Steuern und Abgaben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Es ist dringend nötig, dass Olten einen modernen Bahnhof erhält. Es ist alles veraltet und für die Zugsreisenden viel zu eng. Es wird viel Geld kosten, aber es wird sich für jedermann lohnen. Ich hoffe, das Stimmvolk von Olten sieht dies genau so.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen