Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn A1-Ausbau im Kanton Solothurn: Umweltkommission will Gäu schützen

Der geplante Ausbau auf sechs Spuren der Autobahn A1 in Oberbuchsiten soll umweltverträglicher werden: Das fordert die Bau- und Umweltkommission des Solothurner Kantonsrats. Sie unterstützt einen Auftrag aus den Reihen der SP. Und stellt sich damit gegen Bund und Kantonsregierung.

Luftaufnahme Autobahn A1
Legende: Eine neue sechsspurige Autobahn im Gäu braucht zu viel Kulturland, findet nun auch die Umweltkommission. Keystone

Die Regierung müsse landschafts-, natur- und bodenschonende Massnahmen und Vorschläge vorlegen: So lautet der Auftrag von Markus Ammann (SP). Es geht um den geplanten Ausbau auf sechs Spuren der A1 zwischen Härkingen und Luterbach. Der Vorwurf an die Regierung und das planende Bundesamt für Strassen (Astra): Es werde zu viel Kulturland und Natur im Gäu zerstört.

Mögliche Alternativen wären vorhanden: Mit einem Tunnel in der Region Oberbuchsiten könnte das Land geschont werden. Eine Tunnellösung hatten auch Umwelt- und Bauernverbände gefordert.

Doch diese Lösung sei viel zu teuer, sagen das Bundesamt und die Solothurner Regierung. Diese lehnt den entsprechenden Auftrag deshalb ab.

Das Bundesamt für Strassen soll optimieren

Nun erhält Markus Ammann aber Rückendeckung von der vorberatenden Umweltkommission. Sie will den Auftrag im Kantonsrat für erheblich erklären lassen. Das Bundesamt für Strassen dürfe «nicht von der Verantwortung befreit werden», die Kultur- und Naturlandschaft im Gäu besser zu schonen als im aktuellen Projekt. Man solle das Projekt deshalb optimieren, fordert die Kommission.

Kurz: Eine Tunnellösung dürfte zwar tatsächlich viel zu teuer sein. Aber vielleicht – so offenbar die Hoffnung der Kommission – gibt es trotzdem noch eine bessere Lösung als das heutige Projekt. Der Streit zwischen lokalen Interessen im Gäu und nationalen Interessen im Strassenbau geht damit in die nächste Runde. Der Kantonsrat muss nun über den Auftrag von Markus Ammann entscheiden.

Legende: Video Kontroverse um 6 Spuren abspielen. Laufzeit 03:58 Minuten.
Aus 10vor10 vom 16.06.2014.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von K.D.Waldeck, Bellinzona
    Warum nicht zweistöckig bauen , d.h. über der bestehenden Autobahn eine durchgehende Viaduktkonstruktion , z.B. nur für PKWs .... . Das kostet mit Sicherheit weniger als ein Tunnelbau und könnte schweizweit angewendet werden. Die Rampen für die Auf- und Abfahrt können sicher in das bestehende Ein- und Ausfahrtsystem integriert werden. Die Anschlusslösungen an bestehende Tunnelbauten oder Autobahnüberführungen müsste noch gelösst werden. Die nicht verschwendete Natur wird es uns danken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ch. Ledermann, Küttigkofen
      Das ist eine Idee, aber betr. Landschafts- und Lärmschutz kaum verantwortbar sowie leider nicht so gut wie eine komplette Eindeckung (Tunnel), die sehr viele Synergien bringt (Lärm- und Landschaftsschutz, Wildquerung, etc.). Pro km können rund 4 ha (1'000 m x 40 m) Kulturland gewonnen werden. Insbesondere im Gäu mit der geplanten Wildquerung, die nochmals rund 2 ha beanspruchen würde, ist nur ein Tunnel die einzig sinnvolle Lösung!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen