Zum Inhalt springen

Unterirdischer Güterverkehr Aargau und Solothurn: Skepsis gegenüber «Cargo sous terrain»

Der Bundesrat will das Projekt mit einem Spezialgesetz unterstützen. Aber nur wenn die betroffenen Kantone auch mitziehen. In den Kantonen Aargau und Solothurn ist die Begeisterung für das unterirdische Gütertransportsystem jedoch noch nicht sehr gross.

In der Schweiz könnten Waren künftig in einem unterirdischen Tunnelsystem transportiert werden. Das ist die Idee des Fördervereins «Cargo sous terrain», zu welchem unter anderem auch die SBB, die Post und weitere Logistikbetriebe gehören. In einer ersten Etappe soll ein Tunnel von Zürich - unter dem Aargau durch - bis nach Härkingen führen.

Futuristische Wägelchen für den Untergrund und Transportkisten.
Legende: Das ist die Idee: Cargo sous terrain Fahrzeuge transportieren Waren durch den Tunnel. Cargo sous terrain , Link öffnet in einem neuen Fenster

Der Bundesrat ist bereit, dieses privatwirtschaftliche Projekt mit einem Gesetz zu unterstützen, wie er am Donnerstag bekannt gab. Dank des Spezialgesetzes könnten die Initianten den Tunnel durchs Mittelland einfacher planen und bauen. Eine finanzielle Beteiligung des Bundes schliesst der Bundesrat hingegen aus.

Bedingung: Kantone müssen dabei sein

Der Bundesrat knüpft seine Unterstützung jedoch an fünf Bedingungen. Eine davon lautet: «Die Kantone Zürich, Aargau und Solothurn, die von der ersten Teilstrecke betroffen sind, müssen sich mit der Realisierung einverstanden erklären und das Projekt in ihre regionale Verkehrsplanung aufnehmen.»

Auf diese Bedingung angesprochen äussern sich die Kantone Aargau und Solothurn zurückhaltend.

Die Nutzung von bestehenden Infrastrukturen steht für uns im Vordergrund.
Autor: Bernardo AlbisettiSekretär Bau- und Justizdepartement Kt. SO

Man habe die Idee «Cargo sous terrain» zwar intensiv diskutiert, sagt Bernardo Albisetti vom Solothurner Bau- und Justizdepartement. Vom Nutzen des unterirdischen Gütertunnels sei man aber noch nicht restlos überzeugt.

Ähnlich tönt es auch im Kanton Aargau. Vieles sei noch unklar, findet Hans Ruedi Rihs, der Leiter der kantonalen Sektion für den öffentlichen Verkehr. Die offenen Fragen beträfen vor allem die sogenannten Hubs. Das sind quasi die Bahnhöfe der unterirdischen Güterbahn.

Aus unserer Sicht sind bei der Erschliessung der oberirdischen Hubs noch einige Fragen zu klären.
Autor: Hans Ruedi RihsLeiter Sektion Öffentlicher Verkehr Kt. AG

Noch immer ist nämlich unklar, wie die Güter zu den Hubs hin- und wieder wegtransportiert werden. Hier müsse der Förderverein «Cargo sous terrain» noch vieles klären, bevor der Kanton überhaupt an eine Entscheidung denken könne.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (robo)
    Mein 4. (!) Versuch: Wer eine baldige 10'000'000-Bevölkerung als "normale" Entwicklung sieht und befürwortet, kommt schnell auf solche utopische "Ameisenhaufen"-Ideen! Wie ein Feldmaus-Laborint soll die Schweiz voller Stollen, Tunnels, Seitengängen und Umladekavernen durchlöchert werden, um die viele nötige Ware herumzukarren! Für den Transport gibt es Strassen und Bahngeleise! Warum ich mit diesen Fakten das SRF-Netiquette verletzt haben sollte, ist mir schleierhaft (wird nicht aufgeschaltet)!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen