Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargauer Baukartell Es bleiben viele offene Fragen – auch beim Steuerzahler

Baufirmen haben im Aargau über Jahre zu hohe Preise verlangt. Doch genaue Zahlen kennen Gemeinden und Kanton noch nicht.

Strassenbauarbeiter verteilen Asphalt
Legende: Die Preise im Strassenbau seien aktuell tief, heisst es bei Baufachleuten. Ein Zeichen, dass nicht (mehr) betrogen wird? Keystone

Das Bundesverwaltungsgericht hat geurteilt: Baufirmen haben im Aargau in 95 Fällen betrogen, illegal Aufträge und Preise abgesprochen. Damit werden die Untersuchungen der Wettbewerbskommission (Weko) aus dem Jahr 2011 mindestens zum Teil nun auch richterlich bestätigt.

Betroffen von diesem Betrug sind auch Aufträge der öffentlichen Hand, also von Gemeinden und Kanton. Das hatte die Weko bereits 2011 so mitgeteilt. Es geht also in diesem Fall auch um Steuergelder. Allerdings: Genaueres weiss man bei Gemeinden und Kanton nicht.

In einer Antwort auf einen Vorstoss aus dem Parlament erklärte die Aargauer Regierung anfangs Juli 2018 bereits, dass sie den Schaden nicht beziffern könne. «Es ist nicht klar ersichtlich, ob und in welchem Umfang dem Kanton ein Schaden entstanden ist».

Der Regierungsrat habe deshalb ein Gesuch um Akteneinsicht gestellt. Die Weko habe diesem Gesuch im Jahr 2017 entsprochen. Allerdings: Betroffene Baufirmen hätten die Verfügung angefochten. Deshalb liegt auch dieser Fall aktuell bei den Richtern. Der Kanton weiss weiterhin nicht, um wie viel Geld er betrogen wurde.

Keine Hinweise auf «Beschiss» im Moment

Die nun untersuchten Fälle betreffen die Jahre 2006 bis 2009. Doch wie steht es heute um die Ehrlichkeit der Baufirmen? Die Aargauer Regierung geht davon aus, dass keine Preisabsprachen mehr stattfinden. Das Preisniveau im Tiefbau sei aktuell «relativ tief».

Das bestätigen auf Anfrage von SRF auch diverse kommunale Bauexperten. Die Firmen würden sich aktuell bei Offerten zum Teil «ziemlich unterbieten», sagt ein Bauverwalter. Das deute darauf hin, dass Aufträge und Preise nicht abgesprochen seien.

Grosse Änderungen in der Vergabepraxis hat es bei Ostaargauer Gemeinden offenbar nicht gegeben, nachdem der Kartell-Skandal bekannt geworden ist. Allerdings, so meint ein Bauverwalter: «Das Vertrauen zu den Baufirmen ist schon etwas gestört.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Renevey (weissdassichnichtsweiss)
    Tja, es ist der Aargau. Da hat keiner was gegen Leute, die Geld verdienen. Wie, ist wurscht! Daher wird sich das Interesse an einer Aufklärung wohl in Grenzen halten. Sollte das Geld nicht wieder eingefahren werden können, werden vom Grossrat Sparmassnahmen im Bereich Bildung, Gesundheit und Soziales durchgewunken. Traurig, dass mir diese Zeilen so mir nichts dir nichts aus dem Kopfe purzeln... Mag meinen Kanton sonst...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen