Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Können Spitalangestellte noch effizienter arbeiten? abspielen. Laufzeit 03:02 Minuten.
03:02 min, aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 29.04.2019.
Inhalt

Aargauer Gesundheitswesen Nur Mini-Gewinn beim Aarauer Kantonsspital

  • Das Kantonsspital Aarau (KSA) hat im Jahr 2018 ein Plus von 300'000 Franken geschrieben.
  • Das ist deutlich weniger als im Vorjahr, als der Gewinn noch zwei Millionen betrug. Dabei hat das KSA mehr Patienten behandelt und einfachere Fälle als im Vorjahr.
  • Grund für den kleineren Gewinn seien die neuen, tieferen Tarife für ambulante Behandlungen.

«Es ist eine schwarze Null», sagt der Vizepräsident des Verwaltungsrats Felix Schönle. Und trotzdem sei das Spital damit zufrieden. Tatsächlich hätte auch ein Minus resultieren können.

Der Grund für den kleinen Gewinn liege in den neuen Tarifen für die ambulanten Behandlungen. Der Bundesrat hatte diese gesenkt. Dadurch habe man mit dem gleichen Aufwand rund 12 Millionen Franken weniger verdient, so Schönle.

Mehr Rendite auf dem Buckel der Angestellten?

Viele aufwändige Behandlungen lohnen sich für das KSA finanziell nicht, zeigt der Jahresbericht. Die Aargauer Regierung habe bereits geprüft, ob auf gewisse Angebote verzichtet werden soll, sagt Finanzdirektor Markus Dieth. Man sei aber zum Schluss gekommen, dass in Aarau weiterhin komplexe Behandlungen angeboten werden sollen – auch wenn sich dies finanziell nicht lohnt. Patientinnen und Patienten müssen also nicht in die Nachbarkantone ausweichen.

Trotzdem soll das KSA besser rentieren. Das Spital müsse effizienter arbeiten, erklärt Verwaltungsrats Felix Schönle – etwa mit einem besseren Einkauf und damit günstigeren Medikamenten und günstigerem Material. Auch die Mitarbeitenden seien gefordert, so Schönle. Das Personal soll effizienter eingesetzt werden. «Das absolute Ziel ist, dass wir mit weniger Leuten mehr Leistung erbringen können.»

Diese Pläne kommen bei den Spital-Angestellten schlecht an, sagt Lelia Hunziker von der Gewerkschaft VPOD Aargau. «Gerade die Angestellten im Pflegebereich und im Gesundheitswesen laufen extrem am Limit.» Es werde sogar auch darüber diskutiert, ob das Umkleiden auch zur Arbeitszeit gehört oder nicht. Noch mehr Effizienz sei darum kaum machbar.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?