Zum Inhalt springen

Header

Audio
Baden in der Reuss ist meistens unbedenklich
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 25.05.2020.
abspielen. Laufzeit 02:32 Minuten.
Inhalt

Aargauer Gewässer Die Reuss ist sauber – es geht aber noch besser

So war der Zustand der Reuss früher: Seit 1974 beobachten die drei Anrainerkantone Aargau, Zug und Luzern die Wasserqualität der Reuss. Gemessen wird die Nährstoffbelastung der Mittellandreuss, dem Flussabschnitt zwischen Vierwaldstättersee (Luzern) und Aare (Windisch). Seit Messbeginn hat die Belastung mit Phosphor, Nitrit oder Nitrat stetig abgenommen.

Das ist der heutige Zustand des Flusses: Die Wasserqualität der Reuss wird im aktuellsten Reussbericht als «gut bis sehr gut» bezeichnet. In Bezug auf die Belastung mit Nährstoffen sei das Wasser sehr gut, meint Martin Märki von der Aargauer Abteilung für Umwelt. Der Bau von grösseren, effektiveren Kläranlagen und sogenannte Pufferstreifen in der Landwirtschaft (Verbot von für Dünger und Spritzmittel entlang von Gewässern) haben dazu beigetragen.

Reuss
Legende: Die Reuss bei Stetten. SRF

Deshalb ist nicht alles rosig: Mikroverunreinigungen durch unerwünschte Stoffe nehmen allerdings auch in der Reuss zu, so Märki. Diese stammen aus der Siedlungsentwässerung oder aus der Landwirtschaft. Für den aktuellen Bericht wurden diese allerdings nicht gemessen.

Seitengewässer eher problematisch: In einem grossen Fluss wie der Reuss verteilten sich die unerwünschten Stoffe ziemlich gut. Das Flusswasser verdünnt das Abwasser stark, so der Experte. Anders sehe es zum Teil in den Bächen aus, welche in die Reuss münden. Etwa die Jonen, welche aus dem Kanton Zürich kommt. Sie sei aktuell in einem schlechten Zustand. Oder die Lorze, über die das Wasser aus dem Zugersee in die Reuss gelangt. Der See sei oft stark mit Phosphor belastet. Die Wasserqualität der Reuss sei stark von solchen Seitengewässern geprägt, an vielen Zuflüssen seien aber Massnahmen getroffen worden.

Reuss
Legende: Die Reuss bei Windisch mit viel Wasser. Keystone

Baden kann man gut: Baden in der Reuss sei meist bedenkenlos möglich, meint Martin Märki vom Kanton Aargau. Wie früher gilt aber auch heute: Nach einem Gewitter und starken Regenfällen zwei oder drei Tage warten mit dem Sprung ins kühle Nass. Dann hat sich die Mikrobiologie eingestellt und die Keime sind verschwunden, die es bei viel Wasser zum Teil noch heute aus den Kläranlagen mitschwemmt.

Regionaljournal Aargau Solothurn, 25.5.2020, 6:31 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Erich Singer  (liliput)
    Ja wenn die Reuss so sauber ist was soll denn da noch mehr gehen? oder ist sie ja doch nicht so sauber?