Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Aargauer Bauern investieren wieder mehr abspielen. Laufzeit 02:13 Minuten.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 14.06.2019.
Inhalt

Aargauer Landwirte investieren Bauern im Bauboom?

  • 20 Millionen Franken Kredit haben die Aargauer Bauern bei der landwirtschaftlichen Kreditkasse (ALK) aufgenommen.
  • Investiert werde in grössere Ställe und neue Maschinen.
  • Seit 2015 haben die Landwirte im Aargau nicht mehr so viel Kredit aufgenommen. Es sei eine Erholung, aber kein Boom, glaubt der ALK-Geschäftsführer.

«Besonders Milchwirtschaftsbetriebe haben unter dem tiefen Milchpreis gelitten», sagt ALK-Geschäftsführer Markus Gfeller. Deshalb hätten sie in den letzten Jahren kaum gewagt zu investieren. Ohne Investitionen gehe es aber nicht. «Wachsen oder aufhören, eine Alternative gibt es nicht», sagt Gfeller. Deshalb werde nun wieder vermehrt investiert.

Modern und nachhaltig

Nebst Vergrösserung von Ställen, in denen mehr Tiere Platz finden, sei auch die Technisierung ein Grund für Investitionen. «Melkroboter sind heute schon fast Standard», beschreibt Gfeller. Dennoch seien die Schweizer Landwirtschaftsbetriebe im internationalen Vergleich immer noch klein, sagt Gfeller.

Aber nicht nur in die Quantität sondern auch in Qualität werde investiert. Denn auch um ökologisch zu wirtschaften, brauche es eine gewisse Grösse. «Nachhaltigkeit und Technik sind keine Widersprüche», findet Gfeller.

20 Millionen Franken Kredite

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • 20 Millionen Franken Kredit hat die ALK 2018 vergeben. Das ist 10 Prozent mehr als im Jahr zuvor und so viel wie seit 2015 nicht mehr.
  • Von den 2500 Landwirten im Aargau haben 140 im letzten Jahr einen Kredit bei der ALK aufgenommen.
  • Bei den meisten Gebäuden handle es sich nicht um Neubauten, sondern um Erweiterungen von bestehenden Bauten.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey  (Jean-Philippe Ducrey)
    Wenn ich die Traktoren auf den Bauernhöfen in den Hügeln des Fricktals mit ihren Mikrofeldern anschaue, habe ich eher das Gefühl, dass der Steuerzahler da etwas zuviel "zwangsinvestieren muss" (mit Verlaub, es ist weder der Bauer noch die ALK die investiert, es ist der Steuerzahler). Zumal einige Ställe Grössen erreichen, die man eigentlich als Industriezone deklarieren müsste und die 400-500PS Traktoren findet man nicht mal im Mittleren Westen der USA.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen