Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Die AMA läuft, aber das Umfeld ist schwieriger geworden. abspielen. Laufzeit 02:13 Minuten.
02:13 min, aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 29.03.2019.
Inhalt

Aargauer Messe Aarau Die Leute kommen, aber die Zeiten waren schon einfacher

Suzanne Galliker, die Organisatorin der AMA, erwartet bis zu 40'000 Gäste.

Frau steht hinter Zaun mit Blumenschmuck
Legende: SRF

Der Messe gehe es recht gut, sagt Suzanne Galliker: «Die AMA war lange Zeit ein Selbstläufer. Wir hatten immer viele Aussteller. So konnten wir uns vor allem auf den Inhalt konzentrieren. Heute müssen wir uns den Firmen aber viel besser verkaufen.» Das heisst: Die Organisatoren müssen kräftig die Werbetrommel rühren. Viele Firmen überlegen sich zweimal, ob sie den Aufwand für eine Messe riskieren wollen.

Zuschauer drängen sich zwischen Ständen eines Gartenbauers und Optikers
Legende: SRF

Warum kommen die Leute an die Messe in Aarau: «Man kann sich informieren und schauen. Oder wir kaufen eine Wurst», sagen Passanten.

Suzanne Galliker ist froh, dass sie mit ihrer Firma nicht nur die AMA organisiert: «Unsere Leute arbeiten für mehrere Messen. So können wir die Ressourcen gut verteilen.»

Wichtig sei der richtige Mix. Nur eine «Fressmeile» zu machen, sei der falsche Weg.

Essensstand mit Flammlachs im Aussengelände
Legende: SRF

«Wir wollen eine gute Mischung. Die AMA ist seit 40 Jahren ein Treffpunkt.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.