Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn Aargauer Spitalgruppe Asana ist wieder in der Gewinnzone

Nach einem Verlust von knapp einer Million Franken im Jahr 2014 schreibt die Aargauer Spitalgruppe Asana mit den Spitälern Menziken und Leuggern 2015 ein Plus von zwei Millionen. Der finanzielle Tiefflug vom vorletzten Jahr ist also beendet, dennoch warten schwierige Aufgaben auf die Asana-Gruppe.

Personen in hellblauen Kitteln im Operationssaal.
Legende: In den Spitälern Leuggern und Menziken wurden 2015 auch mehr chirurgische Eingriffe durchgeführt. SRF (Symbolbild)

2015 war ein gutes Jahr für die Aargauer Spitalgruppe Asana: Dank mehr Patienten resultierte ein Gewinn von rund zwei Millionen Franken. Auch das Spital Menziken konnte seine Patientenzahlen – nach einem Rückgang im 2014 – wieder anheben. Sogar mehr als das: Bei den ambulanten Patientenzahlen gab es im letzten Jahr ein Plus von 16 Prozent.

Aufatmen in Menziken

«Ich bin unendlich froh und dankbar für die Verdienste unseres Personals», erklärt der Menziker Spitaldirektor Daniel Schibler. Es sei nicht einfach gewesen, für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Bereits 2014 mussten Kosten gespart werden. Schliesslich wurden zwanzig Stellen gestrichen. Dennoch habe das Team in Menziken sehr gut gearbeitet und wesentlich dafür gesorgt, dass sich das Minus von rund einer Million Franken im Jahr 2014 nun nicht wiederholt hat.

Trotz des guten Resultats im letzten Jahr muss die Asana-Gruppe über die Bücher: Im Geschäftsbericht ist die Rede von einer Wirtschaftlichkeitsprüfung: Welche Angebote lohnen sich noch, welche Angeboten gibt es in den Spitälern und Pflegeheimen in Menziken und Leuggern weiterhin – und welche nicht?

Verschiedene Baustellen

Neben dem Plus von zwei Millionen Franken im abgelaufenen Geschäftsjahr gibt es auch Zahlen, die weniger gut sind: Bei den Pflegeheimen sind die Pflegetage rückläufig, besonders in Leuggern. Dort gab es 2015 einen Rückgang von knapp drei Prozent gegenüber dem Vorjahr, auf 93 Prozent.

In Menziken sehen hingegen die Zahlen bei der Akutstation schlechter aus. Diese ist mit 80 Prozent Auslastung deutlich tiefer als in Leuggern.

Daneben stehen auch noch Investitionen an, zum Beispiel bei der Notfallstation in Leuggern: Diese wurde vor zwanzig Jahren für 3000 Notfallpatienten pro Jahr ausgelegt. Heute seien es drei Mal so viele, heisst es im Geschäftsbericht.

Bauchweh wegen Gesamtplanung

Hinzu kommt, dass in der aktuellen Version der «Gesundheitspolitischen Gesamtplanung 2025» des Kantons Aargau die Regionalspitäler nicht mehr explizit erwähnt sind. Das macht vielen Regionalspitälern Bauchweh, ebenso Leuggern und Menziken. Auch die Wirtschaftlichkeitsprüfung soll nun helfen, dass sich die Asana-Gruppe besser behaupten kann.

«Wir machen uns fit für die Zukunft, damit wir die beiden Standorten in den Regionen sichern können. So können wir weiterhin eine nahe Dienstleistung für die Bevölkerung bieten», sagte Daniel Schibler gegenüber dem Regionaljournal Aargau Solothurn.

Die Asana-Gruppe

  • Betriebsgesellschaft der Spitäler Leuggern und Menziken
  • 2 Millionen Franken Gewinn im Jahr 2015
  • 562 Mitarbeitende
  • 223 Betten
  • 17'000 ambulante Patienten behandelt im Jahr 2015
  • Gegründet 2002

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.