Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargauer Thermalbäder Der Klimawandel treibt die Menschen aus dem heissen Wasser

Nein, viele Leute hat es nicht an diesem Montagmorgen im Thermalbad Zurzach. Das Thermometer zeigt schon eine Lufttemperatur von 25 Grad an, das warme Fliessbad ist verwaist.

Das Fliessbecken
Legende: SRF

Dieses Bad spricht ein junges Publikum an, das Spass haben will. Im Fliessbad kann es sich vom Wasser mitreissen lassen.

Die Besucherinnen und Besucher an diesem Montagmorgen sind alle im gesetzteren Alter. Das Fliessbad ist nicht ihr Ding. Sie sind Stammgäste, die jeden Tag oder zumindest einmal in der Woche nach Bad Zurzach kommen. Sie suchen die Wärme.

Das Hauptschwimmbecken
Legende: SRF

Im Wohlfühlbecken ist das Wasser 34 Grad warm, also praktisch Körpertemperatur. Genau das gefällt einer Frau aus der Region: «Ich habe immer kalt. Das warme Wasser ist super.» Und eine andere ergänzt: «Ich finde es toll hier. Warmes Wasser ist schöner als kaltes. Ich bin eben eher ein Gfrörli.»

Ein Becken weiter findet Wassergymnastik statt. Bad-Assistent Roger Lehmann leitet sie:

Bad-Assistenz Roger Lehmann leitet die Wassergymnastik
Legende: SRF

Die Wassergymnastik ist ein fixer Programmpunkt im Tagesablauf des Bades. Es öffnet um 8 Uhr und schliesst um 22 Uhr, an 365 Tagen im Jahr. Sibylla Fischer, Marketingleiterin des Thermalbades Zurzach, rechnet an diesem Montag mit rund 700 Eintritten.

Sibylla Fischer, Marketingleiterin Thermalbad Zurzach
Legende: SRF

Spitzenzahlen erzielt das Thermalbad Zurzach natürlich nicht an heissen Sommertagen, sondern an kalten, verregneten Tagen im Winter. «Da liegen Welten dazwischen», sagt Sibylla Fischer. «Wir haben Tage, an denen wir auf bis zu 2800 Besucher kommen, im Dezember oder Januar.»

Wir sind gefordert
Autor: Sibylla FischerMarketingleiterin Bad Zurzach

Das Bad läuft also besser, wenn es kalt und nass ist. Nur: Pro Jahr gibt es immer mehr warme Tage. Man spüre den Klimawandel, sagt Sibylla Fischer: «Der Sommer fängt nicht mehr im Juni an. Dieses Jahr begann er schon im April. Es war sehr heiss, schon fast tropisch. So ist es natürlich, dass die Leute eher in ein Freibad gehen, um sich abzukühlen. Wir sind gefordert.»

Wegweiser zum Naturschwimmbecken
Legende: SRF

Das Thermalbad Zurzach reagiert mit einer Verbreiterung des Angebots. Längst nicht alle Becken sind mit warmen Thermalwasser gefüllt. Es gibt beispielsweise das Naturschwimmbecken. Hier ist das Wasser «nur» 25 Grad warm.

In den letzten Jahren hat das Thermalbad immer wieder neue Angebote lanciert. Neben verschiedenen Saunas gibt es z.B. auch den Coldpool. Er liegt gleich hinter dem Einstieg in das Wohlfühlbecken.

Wohlfühlbecken und Coldpool
Legende: SRF

Ein Besucher aus Zürich schätzt dieses Angebot: «Ich wechsle vom heissen Pool in den kalten und umgekehrt. Diese Wechselwirkung tut dem Körper sehr gut. Ich bin immer hier, auch wenn es Schnee hat.»

Man müsse ständig Neues bieten, um die Gäste bei der Stange zu halten und um dem Klimawandel zu begegnen, sagt Marketingleiterin Sibylla Fischer. Ob es aber in Zukunft mehr Action gäbe im Bad, z.B. Rutschen, oder ob man noch mehr auf Wellness-Attraktionen setzen werde, sei noch nicht klar.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.