Zum Inhalt springen

Header

Wasserpumpe
Legende: Das Grundwasser wird von den existenten und künftig geplanten Wärmepumpen im Aargau nicht tangiert, so eine Studie. Keystone
Inhalt

Aargau Solothurn Aargauer Wärmepumpen sind fürs Grundwasser noch kein Problem

Immer mehr Wärmepumpen kühlen das Grundwasser immer mehr ab. Die Wärmepumpen sind im Trend. In den nächsten 20 Jahren sind deswegen aber keine Probleme zu erwarten, zeigt jetzt eine Studie des Kantons Aargau.

Im Kanton Aargau stehen bereits über 600 Wärmepumpen, die mit Grundwasser betrieben werden. Und der Boom scheint nicht nachzulassen. Jährlich kommen über 60 Anlagen dazu, wie der Kanton in seiner Publikation «Umwelt Aargau» schreibt.

In einigen Gemeinden ist die Anzahl der Grundwasserwärmepumpen bereits so hoch, dass eine Übernutzung des Grundwassers befürchtet wurde. Eine Fallstudie des Kantons gibt jetzt aber Entwarnung: Auch wenn der Bau von neuen Wärmepumpen im gleichen Stil wie bisher weitergeht, wird das Grundwasser in den nächsten 20 Jahren nicht zu stark erhitzt oder abgekühlt. 

Wärmepumpen beeinflussen sich gegenseitig

Untersucht wurden für die Fallstudie die Gemeinden Ober- und Unterentfelden, weil dort bereits vergleichsweise viele Grundwasser-Wärmepumpen in Betrieb sind. 2012 waren es deren 36. Diese Anlagen weisen eine thermische Leistung von zirka 3,3 Megawatt auf. Insgesamt stehen in Ober- und Unterentfelden aber rund 30 Megawatt regenerierbare Energie zur Verfügung.

Rohre
Legende: Eine grössere Wärmepumpe in einem Altersheim. Auch grössere Gebäude nutzen die moderne Technik. Keystone

Die Studie zeigt allerdings noch etwas anderes: Werden immer mehr Wärmepumpen nahe beieinander aufgestellt, ist das für die Anlagen selber ein Problem. Sie nehmen sich quasi gegenseitig das warme Grundwasser weg und arbeiten dann nicht mehr so effizient.

Kantonale Strategie für mehr Energie

Die Lösung könnte eine kantonale Planung sein. Heute bestimmen vor allem Hausbesitzer nach dem Prinzip «first come, first served», wo eine Grundwasserwärmepumpe installiert wird. Würde stattdessen der Kanton optimale Standorte für Grundwasserwärmepumpen bezeichnen, könnte das Energiepotenzial besser ausgeschöpft werden.

Wie viel mehr Energie dank einer solchen Planung aus dem Grundwasser gewonnen werden könnte, können die Spezialisten indes nicht beziffern.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen