Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargauer Wald Mehr Geld für Aargauer Förster

  • Die Aargauer Regierung will öffentlichen und privaten Waldbesitzern für den Unterhalt des Waldes deutlich mehr Geld bezahlen - 2,5 Millionen Franken statt bisher 550'000 Franken pro Jahr.
  • Im kantonalen Vergleich bekämen die Aargauer Waldbesitzer bisher relativ wenig Geld, heisst es als Begründung.
  • Die Regierung setzt mit dieser Beitragserhöhung Vorstösse aus dem Grossen Rat um.
  • Ausserdem kann man die Änderung als indirekten Gegenvorschlag zur Volksinitiatve «Ja zu eusem Wald» verstehen. Diese fordert jährlich 16 Millionen Franken zusätzlich für den Wald.
Förster mit Kettensäge
Legende: Die Aargauer Förster sollen mehr Geld erhalten. Keystone / Symbolbild

Bislang seien Leistungen von Forstbetrieben in der Höhe von 450'000 Franken pro Jahr nicht gedeckt, schreibt der Regierungsrat. Die Waldeigentümer müssten diese Kosten selbst tragen. Dies obwohl die Försterinnen und Förster betriebliche Aufgaben als auch Aufgaben im öffentlichen Interesse wahrnähmen.

Daher sollen die Entschädigungen im Aargau pro Hektare Wald von 10 auf bis zu 25 Franken erhöht werden. Dies für Wälder in öffentlichem Besitz (z.B. Bürgergemeinden). Für Privatwälder soll diese Pauschale von 15 auf 22 Franken steigen.

Waldarbeiter mit Bagger
Legende: Keystone

Der Regierungsrat will auch die Öffentlichkeitsarbeit für den Wald verbessern. Diese Arbeit soll mit 2 Franken pro Einwohner in der Gemeinde finanziert werden. Eine Gemeinde soll jedes Jahr höchstens 10'000 Franken erhalten. Der Kanton rechnet mit Mehrkosten von 530'000 Franken.

Die Beitragserhöhungen müssen noch vom Grossen Rat beschlossen werden. Das Geschäft ist im November traktandiert, just bevor das Stimmvolk über die Initiative «Ja für euse Wald» abstimmen kann. Diese verlangt mit 16 Millionen Franken zusätzlich noch viel höhere Beiträge für die Waldbesitzer.

Initiative «Ja für euse Wald»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Maulwurf auf Plakat
Legende:Einzelne Plakate hängen bereits in den Aargauer Wäldern.SRF / Andreas Brandt

Die kantonale Volksinitiative verlangt, dass der Kanton pro Einwohner und Einwohnerin jährlich einen Beitrag von mindestens 25 Franken an die Waldbesitzer entrichtet. Das ergibt einen Gesamtbetrag von 16,4 Millionen Franken pro Jahr.

Der Regierungsrat und der Grosse Rat lehnen die Initiative ab. Dem Initiativkomitee gehören der kantonale Försterverband, der Waldwirtschaftsverband und der Verband der Ortsbürgergemeinden an.

Mit dabei sind auch einzelne Grossräte aus den Reihen der Parteien SVP, FDP, CVP und SP sowie der Präsident des Bauernverbands und der Geschäftsführer der Umweltorganisation Pro Natura.

Die Volksabstimmung findet am 25. November 2018 statt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.