Zum Inhalt springen

Header

Audio
Waldwege für die Allgemeinheit? Die Aargauer Förster wollen klare Leistungsaufträge.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 03.01.2020.
abspielen. Laufzeit 02:55 Minuten.
Inhalt

Aargauer Wald Steuergelder für Grillplätze und Waldwege

Die Idee: Der Grillplatz im Wald – schön! Das Wald-Schulzimmer für die Kleinsten – wunderbar! Und Wald- und Spazierwege überall – toll! Doch das alles kostet Geld. Nach Ansicht der Aargauer Forstbetriebe gehören solche Leistungen nicht zu ihrem Kernauftrag. Es seien gemeinwirtschaftliche Leistungen. Und diese sollen die Einwohnergemeinden, also die Steuerzahler, mitfinanzieren.

Der Hintergrund: Viele Forstbetriebe sind in den roten Zahlen. Mit dem Verkauf von Holz verdienen sie kein Geld mehr, ja sie verlieren sogar. Früher war das völlig anders. Das Holz brachte viel Geld ein. Damit konnten die Forstbetriebe nicht nur die Löhne zahlen, sondern nebenbei auch noch den Unterhalt von Waldwegen, Grillplätzen und anderen Einrichtungen finanzieren. Heute bezeichnen sie solche Arbeiten als «gemeinwirtschaftliche Leistungen».

Das Projekt: Wald Aargau, der Verband der privaten und öffentlichen Waldbesitzer, will mit den Einwohnergemeinden Leistungsaufträge aushandeln. Die Forstbetriebe wollen genau wissen, was sie im Wald eigentlich machen sollen für die Allgemeinheit. Das aber hängt davon ab, was diese Leistungen kosten. Deshalb berechnen die Forstbetriebe nun die genauen Kosten für ihre Leistungen. Beispiel Waldwege: Den Unterhalt wollen sie den Gemeinden mit 2 Franken pro Meter und Jahr in Rechnung stellen.

Pilotbetriebe von Wald Aargau

Folgende Forstbetriebe sind für das Pilotprojekt zu den Leistungsaufträgen ausgewählt worden:

  • Forstbetrieb Wölflinswil (Gemeinden Ueken, Herznach, Oberhof, Wölflinswil)
  • Forstbetrieb Heitersberg (Spreitenbach, Bellikon, Killwangen, Oberrohrdorf, Remetschwil)
  • Forstbetrieb Wald kommunal + (Auw, Sins, Abtwil, Oberrüti)
  • Forstbetrieb Oberes Suhrental (Reitnau-Attelwil, Schöftland, Staffelbach, Wiliberg)

Das weitere Vorgehen: Wald Aargau hat vier Forstbetriebe für einen Pilotversuch ausgewählt. Die zuständigen Förster erstellen einen Leistungskatalog, aus dem die Einwohnergemeinden dann einen Leistungsauftrag ableiten. Wenn die Forstbetriebe und die Gemeinden einen Auftrag ausgehandelt haben, werden die Kosten für die gemeinwirtschaftlichen Leistungen in die Budgets der Gemeinden aufgenommen. Wenn sich dieses Instrument bewährt, sollen nach und nach alle Forstbetriebe mit Leistungsaufträgen arbeiten.

Volksinitiative zum Wald: Das Aargauer Stimmvolk lehnte im November 2018 die Initiative «Ja zu eusem Wald!» mit 65 Prozent Nein-Stimmen ab. Die Initiative war von Förstern lanciert worden. Sie wollte, dass der Kanton den Forstbetrieben pro Einwohner und Jahr mindestens 25 Franken zahlt für gemeinwirtschaftliche Leistungen im Wald. Weil die Initiative scheiterte, entwickeln die Forstbetriebe nun das Modell mit den Leistungsaufträgen, die ihnen die Einwohnergemeinden erteilen sollen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Walde  (Beat Walde)
    Anhänger des Verursacherprinzips sollten erkennen, dass die Waldeigentümer zusätzlich viel Leistungen für den Wasserhaushalt, Windschutz, Biodiversität, Wildschutz, Energiequelle, Verminderung von Rutschungen, als Kohlendioxidsenke usw. erbringen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus Aargau SolothurnLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen