Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Will man mit der Auenlandschaft mehr Besucher anlocken? abspielen. Laufzeit 06:33 Minuten.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 01.07.2019.
Inhalt

Auenschutzpark Aargau «Wir haben die Volksinitiative nun praktisch erfüllt»

Es ist bereits jetzt ziemlich idyllisch im Reussegger Schachen in Sins im Freiamt an der Grenze zum Kanton Zug. Es ist ein grosses flaches Feld, unterhalb der Hauptstrasse, direkt an der Reuss. Hier soll in den nächsten Jahren eine Auenlandschaft entstehen, auf der Fläche von fast 30 Fussballfeldern. Das Projekt kostet gut 10 Millionen Franken und wird von Bund, Kanton und Pro Natura finanziert.

Wiese
Legende: SRF / Christoph Wasser

Die Reuss gleicht in diesem Gebiet in Sins heute mehr einem Kanal als einem Fluss. Sie ist versteckt hinter Bäumen und Büschen. Die Ufer sind mit grossen Steinblöcken befestigt. Nun soll die Reuss in Sins von ihrem Korsett befreit werden.

Fluss durch Bäume hindurch gesehen
Legende: SRF / Christoph Wasser

In Zukunft werden das Land und der Fluss ineinander übergehen. Durch die Wiesen werden Flussärme gezogen, die von der Reuss gespeist sind. Ein Naturparadies soll entstehen, gestaltet duch die Strömung und Überschwemmungen des Wassers.

Wiese
Legende: SRF / Christoph Wasser

Am Montagmorgen war Spatenstich für die neue Auenlandschaft. Am Steuer des Baggers war der Aargauer Baudirektor Stephan Attiger persönlich. Für ihn sei es ein spezieller Spatenstich, sagt Attiger im Interview mit SRF: «Speziell ist hier auch, weil man denkt, dass Natur und Bagger nicht zusammenpassen. Hier machen wir es aber explizit für die Natur.»

Es wird erwartet, dass sich in der neuen Auenlandschaft verschiedene Tiere ansiedeln, zum Beispiel Insekten, Vögel, seltene Fischarten oder der Biber.

Bagger und Leute mit Schaufeln
Legende: SRF

Die Auenlandschaft in Sins ist Teil des Auenschutzparks. 1993 hatte das Aargauer Stimmvolk entschieden, dass mindestens ein Prozent der Kantonsfläche Auengebiet sein soll. Dieses Ziel sei nun fast erreicht, freut sich Baudirektor Stephan Attiger: «Wir sind bei zirka 0,96 - mit diesem Projekt haben wir die Volksinitiative praktisch erfüllt. Wir haben noch ein paar Projekte im Richtplan eingetragen und diese werden entsprechend in den nächsten Jahren auch noch gebaut.»

Der lange Weg bis zum Spatenstich

Grosses Feld an der Reuss von oben
Legende:ZVG / Pro Natura
  • Schon vor vielen Jahren war ein Bauer aus Sins bereit, seinen Hof nach Birmenstorf zu verlegen und sein Land in der Reussegg dem Kanton abzutreten.
  • Dank diesem Handwechsel kam eine grössere Landumlegung in Gang. Pro Natura und der Kanton konnten sich das Land in der Reussegg sichern. Die dort wirtschaftenden Bauern erhielten Realersatz an anderen Orten.
  • Auch mit der Wasserversorgungsgenossenschaft Auw konnte wegen einer Grundwasserfassung im Auen-Gebiet eine Lösung gefunden werden.
  • Im März 2018 bewilligte das Kantonsparlament des Aargaus einstimmig das Geld für die Renaturierung, 10,4 Millionen Franken.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.