Zum Inhalt springen

Aargau Solothurn Axpo: Sicherheitsnachweis zu Beznau I eingereicht

Seit März 2015 steht Block I des AKW Beznau still. Nun hat die Betreiberin Axpo den Sicherheitsnachweis beim Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI) eingereicht. Laut Axpo kann die Anlage bis 2030 weiter betrieben werden.

AKW spiegelt sich im Wasser.
Legende: Betreiberin Axpo erachtet Beznau I weiterhin als sicher. Keystone

Die Prüfungen und Analysen entlang der vom ENSI akzeptierten Roadmap hätten mit positiven Ergebnissen abgeschlossen werden können, teilte die Axpo am Mittwoch mit.

Sie zeigten, dass die im Frühsommer 2015 festgestellten Unregelmässigkeiten keinen sicherheitsrelevanten Einfluss auf die Materialeigenschaften des Reaktordruckbehälters hätten. Die Integritätsnachweise belegten eine ausreichende Sicherheitsmarge für einen Betrieb von 60 Jahren, heisst es weiter.

Das Erbringen des Sicherheitsnachweises sei auf der Grundlage eines nachgebildeten Rings des Reaktordruckbehälters des KKW abgeschlossen worden. Dieser sogenannte Safety Case sei nun beim ENSI eingereicht worden und zeige die Resultate aller Untersuchungen auf, die das Kernkraftwerk Beznau in den vergangenen eineinhalb Jahren am Reaktordruckbehälter durchgeführt habe.

Mit dem Safety Case werde gemäss Stand von Wissenschaft und Technik sowie nationalem und internationalem Regelwerk überprüfbar nachgewiesen, dass die Zuverlässigkeit und Sicherheit des Kernkraftwerks gewährleistet sei. Das ENSI werde nun den eingereichten Sicherheitsnachweis prüfen und über die Bewilligung zum Wiederanfahren entscheiden, schreibt die Axpo weiter.

Greenpeace widerspricht

Zweifel am Sicherheitsnachweis zu Beznau I meldet die Umweltschutzorganisation Greenpeace an. In einer Mitteilung forsert sie ein «transparentes Verfahren». Die Test an einer Nachbildung des Druckbehäters würden einer «kritischen Betrachtung nicht standhalten», so Greenpeace weiter. Nicht nur das ENSI, sondern auch andere Experten müssten die Unterlagen prüfen, bevor das Werk wieder in Betrieb genommen werde.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.