Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Aargau Solothurn Baden lacht (auch) über den Stadtammann

Es gibt Jahre, da tun sich die Fasnächtler schwer, gute Themen für ihre Verse zu finden. 2015 ist das Gegenteil der Fall: Die Nacktbilder des Badener Stadtammanns sorgen in der ganzen Schweiz für Lacher. In Baden muss aber nicht nur Geri Müller unten durch, auch die Medien werden kritisiert.

Nein, es geht nicht nur um Geri Müller an der Badener Fasnacht. Eines der Hauptthemen der Schnitzelbankgruppen ist der schwache Euro. Auch die undurchsichtige Affäre zwischen einem Zuger SVP-Politiker und einer Grünen ist ein beliebtes Sujet.

Der absolute Hit bei den Badener Schnitzelbänken sind aber trotzdem der Stadtammann und seine Nackt-Selfies. Die «Schwäfelsüüder» beispielsweise frotzeln: Die Stadt Baden müsse so sehr sparen, dass der Ammann sogar nackt im Büro sitzen müsse.

Rolle der Medien hinterfragt

Insgesamt gehen die Schnitzelbänke mit «Gerigate» recht differenziert und intelligent um. Viele Gruppen verarbeiten das Geschehen in Form von Wortspielen. Erstaunlich, wo die Buchstabenfolge G E R I überall vorkommt.

Auch literarische Ansätze gibt es. So verpackt die Gruppe Salz & Pfäffer den Chat zwischen Geri Müller und der Frau in die Form eines Gedichts. Salz & Pfäffer haben daraus eine Coverversion von Goethes «Erlkönig» gemacht.

Viele Schnitzelbank-Gruppen nehmen die Berichterstattung der Medien aufs Korn. Viel zu viel sei geschrieben worden, hiess es in mehreren Beiträgen. Und vor allem wurde auch die Frage aufgeworfen, ob es überhaupt richtig gewesen sei, die Nackt-Selfies öffentlich zu machen.

Die Kritik richtete sich in erster Linie gegen die «Aargauer Zeitung». Ihre Sonntagsausgabe hatte den Fall ins Rollen gebracht. Die AZ wurde von der Gruppe Blächschade als «Käseblatt» tituliert.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger , Orpund
    Einem Normalbürger, der von einem Politiker mehr erwartet, als sich als Hauptthema für die Fasnacht zu outen, bleibt das "Lachen" aber im Hals stecken! Dieser Geri Müller ist trotzdem immer noch Stadtammann von Baden! Schade, gehört dieser "Bürosexversender" nicht der SVP an. Dann hätte sich dieser Fall innert 24 Stunden selbst erledigt! Der Druck (und wahrscheinlich auch die Einsicht des Fehlbaren), hätte ihn sofort von allen politischen Aemter versenkt! Müller wurde sogar zum Fasnachts-Hit!
  • Kommentar von Hilda S. , Spreitenbach
    Da braucht es schon mehr als ein Glas Wein um sowas lustig zu finden.
    1. Antwort von F. Limacher , Zürisee
      Wenn es denn Wein braucht um etwas lustig zu finden, so sollte man/Frau das trinken sein lassen ...
  • Kommentar von Kurt E. Müller , Zürich
    Gääähn. Was für ein ausgelutschtes Thema, was für ein holpriger Reim. So schlechte Dichter sollten sich mit Kritik generell zurück halten.