Zum Inhalt springen

Header

Video
Neue Aargauer Bank wird zur CS
Aus Schweiz aktuell vom 25.08.2020.
abspielen
Inhalt

Bankenplatz Aargau Die Neue Aargauer Bank verschwindet und wird zur CS

  • Die Neue Aargauer Bank (NAB) verschwindet. Sie geht vollständig im Mutterkonzern Credit Suisse (CS) auf.
  • Das Netz der CS- und NAB-Filialen im Aargau wird ausgedünnt. Von total 30 Geschäftsstellen bleiben nur noch 12.
  • Mit dieser Massnahme will die CS Doppelspurigkeiten beseitigen im Filialnetz, bei den Produkten und bei den Führungsstrukturen.

Die NAB war bis jetzt die grösste Regionalbank der Schweiz. Sie gehört zu 100 Prozent der Credit Suisse. Aber mit der Eigenständigkeit ist es vorbei. Es werde «beabsichtigt, die NAB mit der Credit Suisse (Schweiz) AG zusammenzuführen». Das teilte die CS am Dienstagmorgen mit.

Personelle Wechsel bei der NAB

Box aufklappenBox zuklappen
  • NAB-CEO Roland Herrmann hört auf und übergibt die Leitung der Integration der NAB in die CS an den interimistischen CEO Roger Suter.
  • Roger Suter ist bis jetzt Leiter der Region Zentralschweiz der CS.
  • Leiter der CS-Gesamtregion Aargau nach der Fusion wird Robert Belci. Er war bisher Leiter Private Banking, Privat- und Firmenkundengeschäft und Mitglied der Geschäftsleitung der NAB.
  • Robin Wasser übernimmt in der neuen CS-Region das KMU-Geschäft. Bisher war er Regionenleiter Zofingen der NAB.

Hinter diesem Beschluss stehen wirtschaftliche Überlegungen. Man nutze zwar schon «gewisse Synergien», schreibt die CS. Es würden aber mit zwei eigenständigen Banken Doppelstrukturen bestehen bei den Filialen, den Produkten, den Dienstleistungen und den Führungsstrukturen. Zudem hätten sich in den letzten Jahren die Strategien der beiden Banken «zusehends angenähert».

Deshalb sollen die beiden Banken vollständig fusioniert werden. Dieser Schritt muss noch von der Finanzmarktaufsicht (Finma) genehmigt werden. Nach den Plänen der CS soll die Fusion im November rechtswirksam sein und im zweiten Quartal 2021 abgeschlossen sein.

Drastische Einschnitte bei den Filialen

Die CS und die NAB haben heute laut der Mitteilung der CS im Aargau gemeinsam 30 Geschäftsstellen. «Auch nach dem Zusammenschluss soll im Kanton Aargau mit insgesamt 12 Filialen ein breites Geschäftsstellennetz erhalten bleiben», teilt die CS mit. Damit kündigt sie also an, dass über die Hälfte der Filialen von CS und NAB geschlossen wird. Für die Kunden werde sich nichts ändern, verspricht die Grossbank. Ihre Bankbeziehungen würden automatisch auf die CS übertragen.

Bis zu 500 Stellen betroffen

Die CS stellt sich nicht nur im Aargau, sondern in der ganzen Schweiz neu auf. Sie reduziert das Netz der Geschäftsstellen von 146 auf noch 109 Standorte. Damit könne man pro Jahr 100 Millionen Franken sparen. Dies sei Teil des im Juli 2020 angekündigten gruppenweiten Restrukturierungsprogramms. Ein Abbau von Stellen werde dabei «unvermeidlich» sein, teilte die Bank mit. Bis zu 500 Stellen könnten wegfallen. Bis Mitte Oktober würden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter genauer informiert.

Regionaljournal Aargau Solothurn, 7.32 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen