Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Zwei Aargauer Jungunternehmer, die auch Bäume pflanzen abspielen. Laufzeit 05:22 Minuten.
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 23.05.2019.
Inhalt

Boomendes Aargauer Start-up Wer bei ihnen einkauft, pflanzt gleichzeitig einen Baum

Das Lenzburger Unternehmen Nikin von Nicholas Hänny und Robin Gnehm hat einen Nerv der Zeit getroffen. Nikin kauft T-Shirts, Pullover, Kappen und andere Kleider direkt ab Fabrik und verkauft sie weiter – so weit, so normal. Das Spezielle am Aargauer Unternehmen: Pro verkauftem Artikel wird ein Baum gepflanzt.

Eine eigentlich simple Idee, die aber voll eingeschlagen hat. Das Unternehmen gibt es seit zwei Jahren, die beiden Gründer arbeiten aber erst seit Herbst Vollzeit für ihre Firma. Mittlerweile beschäftigen sie auch bereits 18 Personen in ihrem Unternehmen.

Blick in ein Lager
Legende: SRF / Andreas Brandt

Die Räumlichkeiten des jungen Unternehmens platzen schon aus allen Nähten, obwohl Nikin erst im letzten Sommer in das Lenzburger Wisa-Gloria-Gebäude gezogen ist. 200 bis 300 Bestellungen für Kleidungsstücke gingen pro Tag ein, «vor Weihnachten waren es sogar noch deutlich mehr», sagt Nicholas Hänny.

Die beiden 27-jährigen Aargauer verstehen nach eigener Aussage «eigentlich nichts von Kleidung». Die Geschäftsidee hatte mehr mit dem Gedanken der Nachhaltigkeit zu tun als mit dem Modegeschäft. Trotzdem verstehen sich die beiden nicht als «Ökos».

Regal
Legende: SRF / Andreas Brandt

«Das Ziel ist einen Kompromiss zu finden zwischen fairer, nachhaltiger Produktion und einem angemessenen Preis», so Robin Gnehm. Eigentlich handelt es sich bei Nikin um eine klassische Handelsfirma. Die Kleidung bezieht Nikin von Produzenten aus Osteuropa, die Baumwolle dafür stammt aus der Türkei. Auch das Pflanzen der Bäume übernehmen die beiden Aargauer Firmengründer nicht selber.

Der Swiss Economic Award

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Am Swiss Economic Forum, Link öffnet in einem neuen Fenster in Interlaken wird der bedeutenste Preis für Schweizer Start-ups vergeben. Nikin ist dieses Jahr nominiert, daneben u.a. auch Swiss Shrimps aus Rheinfelden. Der Preis ist mit 25'000 Franken dotiert. Die Preisverleihung findet am Freitag, 25.05.19, statt.

Gepflanzt werden die Bäume von von spezialisierten Partnerorganisationen auf der ganzen Welt, Nikin übernimmt einfach die Finanzierung, eine Art Baum-Patenschaft also für jedes verkaufte Produkt.

«Wir haben allerdings auch schon selber mitangepackt», erzählt Nicholas Hänny. Sie seien zusammen mit einer Umweltorganisation in den USA gewesen und hätten beim Pflanzen 5000 neuer Bäume geholfen. Bis jetzt hat Nikin rund 180'000 Produkte verkauft und somit das Anpflanzen von 180'000 Bäumen ermöglicht.

Socken in Kartonkisten
Legende: SRF / Andreas Brandt

Ist Bäume pflanzen überhaupt sinnvoll?

Grundsätzlich hätten Bäume eine grosse Symbolkraft und eigneten sich daher gut fürs Marketing, so Phillip Gehri, Medienverantwortlicher WWF Schweiz. Wer Bäume pflanze, müsse darauf achten, dass keine Monokulturen angepflanzt würden und diese Bäume dann auch langfristig stehen bleiben.

Aus Umweltsicht wäre es ausserdem immer besser, man würde Wälder gar nicht erst abholzen statt sie später aufzuforsten. Ausserdem wäre es sinnvoller weniger Kleidung zu kaufen und die Kleidung, die man besitzt, länger zu tragen bzw. zu flicken. «So muss man auch nichts kompensieren», so Phillip Gehri.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?