Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Warum Brugg Cables noch mehr Stellen streicht: CEO Samuel Ansorge nimmt Stellung abspielen. Laufzeit 02:28 Minuten.
02:28 min, aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 07.05.2019.
Inhalt

Brugg Cables Es gehen noch mehr Stellen verloren

  • Der Aargauer Kabelhersteller Brugg Cables streicht mehr Stellen als er im Januar angekündigt hatte.
  • Statt 120 Stellen sollen jetzt 180 Stellen verschwinden. Das ist fast die Hälfte der Stellen am Standort Brugg.
  • Die Besitzer prüfen ausserdem einen Verkauf von Brugg Cables.

Brugg Cables, früher unter dem Namen Kabelwerke Brugg bekannt, begründet den Stellenabbau mit dem starken internationalen Wettbewerb und hohem Preisdruck wegen Überkapazitäten. In den letzten Jahren sind insbesondere im Mittleren Osten und Asien neue Kabel-Hersteller entstanden, die den Aargauern das Geschäft streitig machen.

Die Produktion am Standort Brugg werde zunehmend schwieriger, teilte der Besitzer-Konzern, die Gruppe Brugg, am Dienstag mit. Statt den im Januar angekündigten 120 Stellen sollen deshalb jetzt rund 180 Stellen abgebaut werden. Ende 2018 waren für Brugg Cables noch 380 Mitarbeiter tätig. Nach der Ankündigung im Januar hat sich der Bestand bereits um 50 reduziert.

Die Gruppe Brugg

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Brugg Cables ist der grösste Hersteller von Kabeln in der Schweiz. Zu den Produkten gehören Hochspannungskabel, Verbindungsmuffen, Mittel- und Niederspannungskabel. Brugg Cables gehört zur Gruppe Brugg, die unter anderem auch Rohre und Seile produziert. Die Gruppe Brugg beschäftigte Ende 2018 weltweit 1'900 Mitarbeitende, davon 1'200 in der Schweiz, davon 700 im Kanton Aargau.

Der Stellenabbau soll bis 2020 abgeschlossen sein. Die bestehenden Sozialpläne werden angepasst oder neu ausgearbeitet.

Traditionsfirma vor dem Verkauf?

Vielleicht wird Brugg Cables nicht nur geschrumpft, sondern kommt auch in neue Hände. Man prüfe neu einen Verkauf oder Teilverkauf der Kabelsparte, teilt die Gruppe Brugg mit. Dabei werde man von der Beratungsfirma PwC unterstützt.

Möglich sei aber auch, einen Partner für die Umsetzung der neuen Strategie von Brugg Cables an Bord zu holen. Brugg Cables will sich künftig auf dem Markt neu ausrichten. Die Firma will die Kabel-Produktion herunterfahren, dafür mehr Dienstleistungen anbieten wie Montage- und Reparatur-Einsätze. Die Firma soll sich so vom reinen Kabelproduzenten zum vielseitigen Systemanbieter wandeln.

Der Preisdruck im Kabelmarkt hatte Brugg Cables in den letzten Jahren schon mehrmals zum Rotstift greifen lassen. 2016 fielen am Hauptsitz 60 Stellen weg, 2013 wurden 26 Arbeitsplätze gekappt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller (P.Müller)
    Es ist immer teuerer wenn in der CH nach CH Normen und Bedingungen produziert werden muss. Daher Klimanotstand ausrufen und Produkte zu reellen Preisen in der CH kaufen statt billiger im Ausland.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Gerbrand Ronsmans (GRo)
      Den Markt Schweiz allein ist zu klein. Cable Brugg hat wie andere in der Branche (ABB, GE, Siemens,..) den Wandel auf die Internationale Bühne zu spät erkannt. Oder glauben sie können den Wandel als Pioniere definieren. Tatsache ist das die Ausländische Konkurrenz oft Besser, Qualitativer und Günstiger Unterwegs ist. Dazu finden sie in Brugg sicher eine Antwort, meistens geht die Bergfahrt leider eine Talfahrt vor.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen