Migros-Industrie Chocolat Frey, Mibelle und Jowa steigern Umsätze der Migros

Die Produktionsbetriebe der Migros (M-Industrie) haben 2016 den Umsatz insgesamt um 2,1 Prozent auf 6,389 Milliarden Franken gesteigert. Viele der Betriebe sind im Aargau angesiedelt, zum Beispiel Chocolat Frey, Mibelle oder auch die Teigwarenfabrik der Jowa.

Zusatzinhalt überspringen

M-Industrie

  • 23 Unternehmen in der Schweiz.
  • Der Standort Buchs ist zentral für die M-Industrie.
  • 7 Produktionsbetriebe sowie diverse Handelsplattformen im Ausland.
  • Teil der M-Industries sind Schokoladenproduzent Frey, die Migros-Backwaren Jowa und die Kosmetikaherstellerin Mibelle Group.
  • Total über 13'000 Mitarbeitende, darunter 538 Lernende in mehr als 30 Berufen.

Die Zahlen in Kürze:

  • Umsatzsteigerung: Plus 2,1 Prozent auf 6,389 Milliarden Franken
  • Das internationale Geschäft legte um 16 Prozent zu, während der Umsatz im Inland mit 0,5 Prozent kaum wuchs.
  • Vor allem das Geschäft mit Kaffeekapseln («Café Royal») und Käse trieb die Umsätze im internationalen Geschäft (Export und Auslandstandorte) auf 790 Millionen Franken.
  • Die Exportumsätze nahmen trotz des starken Frankens um 9,4 Prozent zu.
  • Als harzig erwies sich das Inlandsgeschäft, das wichtigste Standbein von M-Industrie. Das Geschäft mit der Migros-Gruppe wurde um 0,9 Prozent auf 4,530 Milliarden Franken ausgebaut.

Während das Migros-Geschäft (Migros-Detailhandel) teuerungsbereinigt stagnierte, konnten die Umsätze mit Denner und LeShop.ch gesteigert werden. Als «sehr anspruchsvoll» bezeichnete M-Industrie das Marktumfeld im Grosskundengeschäft. Die Umsätze sanken um 1,5 Prozent auf 1,069 Milliarden Franken.

Als Gründe werden die sinkenden ausländischen Touristenzahlen genannt. Die Gastronomie und die Hotellerie kauften weniger ein. Hinzu kamen der Einkaufstourismus und das schrumpfende Cash&Carry-Abholgeschäft.

Mibelle will quasi von Buchs aus Indien erobern

Zusatzinhalt überspringen

Zahlen zu Mibelle

«Die Gruppensprache ist Englisch», sagte Luigi Pedrocchi, CEO Mibelle Group, am Mittwoch vor den Medien im aargauischen Buchs. Die Gruppe beschäftigt in Buchs 490 Mitarbeitende (Produkte für «Personal Care») und in Frenkendorf BL 320 Mitarbeitende (Produkte für «Home Care»).

Innerhalb der Produktionsbetriebe der Migros (M-Industrie) nimmt die Kosmetikherstellerin Mibelle eine Sonderstellung ein. Die Mibelle Group ist mit einem Jahresumsatz von 436 Milionen Franken am stärksten internationalisiert. Jetzt will sie den indischen Markt erobern.

Die Mibelle Group gründete mit dem grössten indischen Detailhändler Future Group ein Joint Venture. Man will gemeinsame Produkte für den indischen Markt entwickeln.

Sechs verschiedene Produkte für die Körperpflege (Duschgel und Lotion) mit dem blumigen Markennamen «Swiss Tempelle» sind in Buchs produziert worden. Es gibt Mischungen mit Düften von «Alpenrosen und Lotusblumen» oder von «Lemongrass, Minze und Gletscherwasser».