Christian Wanner: «Ich werde nicht aufhören zu sparen»

Der Solothurner Finanzdirektor Christian Wanner gibt nicht auf. Der Massnahmenplan der Solothurner Regierung, mit dem sie die Staatsfinanzen sanieren wollte, ist im Parlament zwar weitgehend gescheitert. Wanner aber sieht dies als «Anfang eines Prozesses»

Portrait von Christian Wanner Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Finanzdirektor Christian Wanner lässt sich nicht beirren: «Ein Parlament handelt selten konsequent.» Keystone

Mit 61 Massnahmen sollte der Solothurner Staatshaushalt in den nächsten Jahren trotz schlechter Finanzprognosen einigermassen im Lot bleiben. Die Regierung wollte dabei bei Einnahmen und Ausgaben ansetzen. Doch im Parlament fanden nur wenige Ideen der Regierung Gnade.

Nur jene Massnahmen, die kaum jemandem weh tun, wurden angenommen. «Ein Parlament handelt selten konsequent», sagt Finanzdirekter Christian Wanner dazu, «aber vielleicht wird es nach den Wahlen im März ja ein bisschen einfacher werden».

Zur Rolle der Regierung meint der Finanzdirektor: «Wir haben seriös gearbeitet und die Sache ernst genommen. Nun werden wir wieder zusammensitzen und überlegen, wie es weitergeht.»