Circus Nock geniesst Standing Ovations an der Premiere

Es ist die 154. Tournée des Circus Nock, er ist damit der älteste Zirkus der Schweiz. Premiere ist traditionsgemäss im Hauptquartier in Frick. Das Publikum applaudierte am Samstag den klassischen Zirkusnummern. Zurück im Kreis der Familie Nock ist Francesco Nock.

Artisten in der Manege Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Artisten des Circus Nock geniessen im Schlussbild der Premiere in Frick den Applaus des Publikums. zvg

Mit Francesco Nock ist die 8. Nock-Generation in der Manege zu sehen. Der 19-Jährige zeigt mit seiner rumänischen Partnerin Simona Gheorghe eine Luftnummer. Die beiden wirbeln als Tarzan und Jane über die Manege.

Francesco Nock ist der Neffe der beiden Zirkus-Leiterinnen Alexandra und Franziska Nock. Vor sieben Jahren trat er zum letzten Mal im «Nock» auf. Dann hatte er andere Engagements. Nun ist er auf eigenen Wunsch und auf Wunsch seiner Tanten zurück im Familienunternehmen.

Im Nock sind klassische Zirkusnummern zu sehen. Viele der Artisten stammen aus Osteuropa. Aber seit zwei Jahren setzt der Zirkus Nock auch auf Artisten aus Afrika. Dieses Jahr sind es zwei Ikarier aus Äthiopien.

«Bei einer Ikarier-Nummer gibt es eine Unterperson, die liegt auf dem Rücken. Mit seinen Füssen wirbelt er eine andere Person herum, den Flieger», erklärt Nock-Sprecher Reto Berner. «Das ist wirklich spektakulär.»