Denkmalschutz-Preis für Gönhard-Schulhaus in Aarau

Das Aarauer Gönhard-Schulhaus erhält den Preis der Konferenz der Schweizer Denkmalpflegerinnen und Denkmalpfleger. Die sanfte Sanierung des Schulhauses aus dem Jahr 1952 habe «Vorbild-Charakter», heisst es. Die Zukunft der Schulanlage ist trotzdem ungewiss.

Blick auf Gönhard-Schulhaus mit Aula-Neubau, im Vordergrund Hinweistafel Stadt Aarau. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das Gönhard-Schulhaus erhält den Denkmalschutzpreis 2013: Die Schulanlage von 1952 wird seit 2010 schrittweise saniert. SRF

Seit 2010 wird die Schulanlage im Aarauer Gönhard-Quartier saniert. Es wurde eine neue Aula gebaut, die Schulzimmer wurden sanft restauriert, die Sanitäranlagen erneuert. Nun erhalten die Stadt Aarau, die Architekten und die Schulleitung eine Anerkennung für diese Bauarbeiten: Sie werden mit dem Denkmalschutzpreis 2013 ausgezeichnet.

«Respekt» sei das Schlagwort für diese Sanierung, erklärt der kantonale Denkmalpfleger Reto Nussbaumer gegenüber Radio SRF. «Die wesentlichen Merkmale der historischen Bauten wurden nicht angetastet, die modernen Anbauten fügen sich ins Gesamtbild ein.»

Die Sanierung der Gönhard-Schulanlagen ist indes noch nicht abgeschlossen. Die Stadt möchte die Anlage erweitern, auch im Hinblick auf die Umstellung zu sechs Jahren Primarschule. Ein Planungskredit von 1,6 Millionen wurde im Frühling vom Einwohnerrat allerdings zurück gewiesen.