Zum Inhalt springen
Inhalt

Der «Sheriff» geht Wachablösung in der Witischutzzone

Viktor Stüdeli vor Feld
Legende: Viktor Stüdeli mitten in der Witischutzzone, in der er jahrelang für Recht und Ordnung sorgte. SRF

Am 31. Dezember geht eine Ära zu Ende: Nach 15 Jahren legt der Aufseher der Schutzzone Witi Grenchen - Solothurn, Viktor Stüdeli, sein Amt nieder. Der 67-Jährige hört altershalber auf. Seine Aufgaben übernimmt ab dem Jahr 2018 die Solothurner Kantonspolizei.

Bei Hundehaltern umstritten

Kontrolliert wird in der Schutzzone vor allem die Leinenpflicht für Hunde und die Fahrverbote für Autos und Lastwagen. Bereits heute führt die Polizei Kontrollen in der Witischutzzone durch. Diese würden nun ausgeweitet, teilt das Solothurner Amt für Raumplanung am Montag mit.

Vor allem bei Hundehaltern war Viktor Stüdeli zu Beginn seiner Tätigkeit nicht beliebt. Für das Durchsetzen der Leinenpflicht konnte Stüdeli auch Bussen verteilen. Da habe er sich auch Unschönes anhören müssen, sagt Viktor Stüdeli, der auch als «Witi-Sheriff» bekannt ist gegenüber dem SRF-Regionaljournal.

Allerdings habe sich das Miteinander mit der Zeit verbessert. Viele hätten durchaus eingesehen, warum die Schutzzone sinnvoll ist und sie ihre Lieblinge an die Leine nehmen müssen, so Viktor Stüdeli.

Die Witi-Schutzzone

In der Witi zwischen Solothurn und Grenchen besteht eine Landwirtschafts- und Schutzzone. In der Schutzzone sollen unter anderem Zugvögel, aber auch Vögel, die am Boden brüten und Hasen geschützt werden. Deshalb besteht eine Leinenpflicht für Hunde.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.