Zum Inhalt springen
Inhalt

Aargau Solothurn Die Optimisten der Solothurner CVP

Bei sämtlichen kantonalen Wahlen in diesem Jahr hat die CVP verloren. Insgesamt 11 Sitze in sieben Kantonen, soviel wie keine andere Partei. Die CVP des Kantons Solothurn will den deutlichen Abwärtstrend nun stoppen. Ein richtiges Rezept hat sie aber nicht.

Mitglieder der CVP des Kantons Solothurn im Saal des Restaurants Rössli in Oensingen.
Legende: Die CVP des Kantons Solothurn macht sich Gedanken über die Wahlen im März 2017. Marco Jaggi/SRF

«Wie die Stimmung in der Partei ist?» Der Delegierte der Solothurner CVP schaut den Reporter verwundert an. «Ja, gut natürlich.» Es wird gelacht und geprostet am Donnerstagabend im «Rössli»-Saal in Oensingen. Die Delegierten sind zusammengekommen, um die beiden bisherigen Regierungsräte zur Wiederwahl zu nominieren.

Eine Balkengrafik zeigt die Sitzverluste der CVP in der ganzen Schweiz
Legende: Die CVP hat 2016 in allen kantonalen Parlamentswahlen verloren, total ein Minus von 11 Sitzen. SRF

«Sie meinen, weil die CVP bei sämtlichen Parlamentswahlen in sieben anderen Kantonen dieses Jahr verloren hat? Ja, das macht schon ein bisschen Sorgen», meint ein anderer. 11 Sitze hat die CVP dieses Jahr bei kantonalen Wahlen bereits verloren, so viele wie keine andere Partei.

«Wir glauben an uns. Mehr können wir nicht machen, es ist einfach dieser Trend im Moment zu anderen Parteien, die mehr polemisieren und polarisieren», meint ein weiterer Delegierter. Achselzucken hier und dort. Man ist ein bisschen ratlos, und doch optimistisch: «Das wird wieder kehren».

Viele Bisherige

Geht es nach Parteipräsidentin Sandra Kolly kehrt es bereits bei den Solothurner Wahlen im März 2017. Kolly ist überzeugt, dass die CVP des Kantons Solothurn keinen einzigen Sitz verlieren wird. Die CVP kann mit vielen bekannten Gesichtern antreten. Das sei ein Trumpf, meint die Präsidentin.

Von den 22 Kantonsräten treten 21 wieder an. Und auch beide Regierungsräte der 18- Prozent-Partei wollen eine weitere Amtszeit anhängen. Kolly hofft auf den Bisherigen-Bonus und eine Bestätigung im ersten Wahlgang.

Warum es die CVP braucht

Und was ist nun das Rezept gegen den Trend, dass die Mitte-Parteien verlieren und die Pole zulegen? «Ich habe kein Rezept», gibt Kolly zu und zeigt sich insbesondere über die Verluste der CVP im Kanton Freiburg sehr überrascht.

«Das einzige Rezept, das ich sehe, ist, dass wir den Leuten wirklich verständlich machen können, für was die CVP steht und weshalb es sie braucht. Dass wir nämlich Lösungen bieten, wo sich Rechts und Links häufig blockieren. Das wird im Volk zu wenig wahrgenommen».

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Alle Informationen zu den Solothurner Regierungs- und Parlamentswahlen 2017 und zu den Wahlen in den Städten finden Sie gesammelt im Dossier von SRF.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.